Archive for the ‘Rezension’ Category

Stan Sakai: Turtles/Usagi Yojimbo

Montag, November 6th, 2017
Stan Sakai: TMNT/Usagi Yojimbo, Dantes 2017

Stan Sakai: TMNT/Usagi Yojimbo, Dantes 2017

Seit 1984 schildert Stan Sakai in seiner brillanten Comic-Serie »Usagi Yojmbo« die Abenteuer des langohrigen Titelhelden Miyamoto Usagi. Der durchstreift als herrenloser, aber ehrenhafter Schwertkämpfer und Leibwächter das feudale Japan des 17. Jahrhunderts, das Sakai trotz der Tierfiguren und der knuffigen Optik akkurat abbildet, während er in einem fort großartig geschriebene und gezeichnete Geschichten liefert (mehr von mir dazu beim Tagesspiegel).

Inzwischen hat Sakais Samurai-Hase endlich wieder einen deutschen Verlag. Der junge Szenepublisher Dantes nahm Usagi bei sich auf, nachdem zuvor Carlsen und Schwarzer Turm hierzulande mit einer Veröffentlichung gescheitert waren.

Dabei wurde der von Will Eisner, Robert Asprin, Stan Lee, Jeff Smith, Greg Rucka und anderen gepriesene Usagi schon vor Jahren z. B. ins multimediale Universum der Teenage Mutant Ninja Turtles überführt. 1987 inszenierte Sakai ein erstes Comic-Crossover zwischen seinem Hasen und den Ninja-Schildkröten von Kevin Eastman und Peter Laird, woraufhin Usagi später in den Zeichentrickserien und den Actionfiguren-Linien des TMNT-Franchise auftauchte. 30 Jahre nach dem ersten Treffen der tierisch eigenständigen und erfolgreichen Comic-Ikonen realisierte Usagis fleißiger Chronist nun ein neues langes Crossover, das gerade auf Deutsch herausgekommen ist.

Der sympathische Mr. Sakai, der 1953 in Japan geboren wurde, auf Hawaii mit Comics von Disney und Marvel aufwuchs und heute in den USA lebt, hat sichtlich Spaß daran, die Mythologien der Helden zusammenzubringen. Obwohl er durchaus auf die etablierte Kontinuität der von ihm gestalteten Lieblingsserie achtet, werden Neuleser nicht verprellt und kriegen vor allem ein gutes, in vielen Bereichen exemplarisches Sakai-Abenteuer mit Usagi, den Turtles, genug Kampfszenen und einer gewohnt gut eingewobenen japanischen Legende. Und wie immer bei Sakai, sieht das verblüffend mühelos aus, worin bekanntlich wahre Meisterhaftigkeit liegt. Anders als die regulären Usagi-Storys, die in schwarz-weiß erscheinen, hat Tom Luth »Teenage Mutant Ninja Turtles/Usagi Yojimbo« vollständig koloriert, was keineswegs schadet.

Hier findet sich eine Leseprobe zum Comic, der natürlich Pflichtlektüre für Usagi-Fans darstellt – doch eigentlich müssen ja ohnehin alle, die auf handwerklich perfekt erzählte und bebilderte Comics stehen, spätestens mit den neuen Dantes-Ausgaben Stan Sakais Ausnahmeserie »Usagi Yojimbo« lesen, und folglich auch dieses neue Crossover mit den Turtles.

Cowabunga, Usagi! Mögest du diesmal in Deutschland ein Erfolg werden.

Bradbury & Kleist: Das Böse kommt auf leisen Sohlen

Freitag, Oktober 6th, 2017
Bradbury/Kleist: Das Böse kommt auf leisen Sohlen, Aladin 2017

Bradbury/Kleist: Das Böse kommt auf leisen Sohlen, Aladin 2017

Kein anderer Schriftsteller wird so sehr mit dem Herbst, dem Oktober und mit Halloween assoziiert wie der große Ray Bradbury (1920-2012). Kein Wunder, wenn man allein nur an »Something Wicked This Way Comes« aus dem Jahre 1962 denkt, das deutschsprachige Leser, frei nach Shakespeare, als »Das Böse kommt auf leisen Sohlen« kennen.

In diesem ebenso schönen wie melancholischen und schaurigen Roman aus Bradburys umfangreichem Schaffen geht es um die dreizehnjährigen Jungs Jim und Will und ihre Konfrontation mit dem Bösen. Denn als eines Nachts im Oktober um drei Uhr ein Zirkus in die US-Kleinstadt Green Town kommt, merken die beiden grundverschiedenen Freunde sofort, dass damit die Dunkelheit Einzug in ihre Heimat gehalten hat – und gehen mehr oder weniger auf Konfrontationskurs mit den verdächtigen Schaustellern, den finsteren Verlockungen und dem unfassbaren Übernatürlichen …

Die frisch erschienene Neuausgabe von Bradburys sprachlich gewohnt überschwänglichem Klassiker im Aladin Verlag folgt Norbert Wölfls bewährter Diogenes-Übersetzung von 1981. Brandneu sind dagegen die schwarz-weißen Illustrationen von Reinhard Kleist, die den Einband und die Innenseiten des großen hübschen Hardcovers schmücken. Der deutsche Comic-Star (»Cash: I See Darkness« und ganz aktuell: »Nick Cave: Mercy On Me«) las im Alter von vierzehn Jahren erstmals etwas von Bradbury, was für ihn eine unvergessliche Erfahrung darstellte. Kleists Kapitelgrafiken und seine ganzseitigen Illustrationen dürfen als echter Zugewinn dieses poetischen Evergreens der unheimlichen Fantastik betrachtet werden. Als Insider hat der 1970 geborene Wahlberliner Wills Vater Charles vom Aussehen her auf seinen Zeichnungen sogar Ray Bradbury nachempfunden.

Bleibt lediglich die Frage, ob diese bebilderte Ausgabe von »Das Böse kommt auf leisen Sohlen« nun der perfekte Buchtipp für Halloween ist, oder für Weihnachten. In jedem Fall mal wieder ein Buch aus der Kategorie: Zum Selberschenken, Wiederlesen, Verschenken und Entdecken.

Kij Johnson: The River Bank

Samstag, September 30th, 2017
Kij Johnson: The River Bank, Small Beer Press 2017

Kij Johnson: The River Bank, Small Beer Press 2017

Kij Johnson unterrichtet kreatives Schreiben an der University of Kansas, wo sie seit 2002 als Associate Director des Gunn Center for the Study of Science Fiction agiert. Für ihre brillanten, stilistisch perfekten Kurzgeschichten aus den Bereichen SF, Fantasy und Horror wurde die Amerikanerin bereits mit dem Hugo, dem Nebula, dem Sturgeon und dem World Fantasy Award ausgezeichnet. In Buchform liegen von ihr u. a. die grandiose Storysammlung »At the Mouth of the River of Bees« (auf Deutsch gekürzt in »Pinselstriche auf glattem Reispapier«), der erotische Fantasy-Roman »Das Geheimnis der Fuchsfrau« über das historische Japan und der offizielle Star Trek: The Next Generation-Roman »Die Ehre des Drachen« vor. Vergangenes Jahr veröffentlichte sie außerdem den starken feministischen Lovecraft-Pastiche »The Dream-Quest of Velitt Boe«, in dem sie das bizarre Traumland des Weird-Fiction-Altmeisters aus der emanzipierten Perspektive einer älteren Frau schildert.

Auch bei Johnsons neuestem Werk »The River Bank« handelt es sich wieder um eine literarische Hommage – diesmal an Kenneth Grahames (1859–1932) englischen Kinderbuchklassiker »The Wind in the Willows« alias »Der Wind in den Weiden« von 1908, den man am besten in der Übersetzung von Harry Rowohlt liest und den in den 90ern z. B. schon Fantasy-Autor William Horwood in mehreren Büchern fortgesetzt hat. Kij Johnsons schmales Büchlein, das die Australierin Kathleen Jennings durchgehend hübsch illustriert hat, ist ebenfalls ein Sequel, das ein Jahr nach dem Original einsetzt. Das gemütliche Leben der chauvinistischen Junggesellen Maulwurf, Wasserratte, Kröterich und Dachs am titelgebenden Flussufer bzw. im Wilden Walde wird durch die Ankunft der besonnenen Maulwurfdame Beryl und ihrer flatterhaften Kaninchenfreundin Lottie verkompliziert. Dazu kommen der durchtriebene Fuchs und seine kriminelle Bande aus den Hügeln, und die neueste gefährliche Obsession des unverbesserlichen Kröterichs: Motorräder …

Johnson verbeugt sich in »The River Bank« gekonnt vor dem vielfach adaptierten Klassiker, dessen Ton sie haargenau trifft. Dabei sorgt sie in ihrem angenehm süffisanten Pastiche abermals für ein bisschen feministisch-fantastischen Wind, während sie den Charme und den sozialen Subtext des Originals potenziert und obendrein dessen Welt erweitert. Rundherum ein echtes Schmuckstück!

Tom Gauld: Baking with Kafka

Montag, September 4th, 2017
Tom Gauld: Baking with Kafka, Drawn & Quarterly 2017

Tom Gauld: Baking with Kafka, Drawn & Quarterly 2017

Nach »You’re All Just Jealous Of My Jetpack« aus dem Jahr 2013 ist nun endlich ein neuer Best-of-Band mit den brillanten, geistreichen Comicstrips des schottischen Cartoonisten Tom Gauld erschienen. Die meisten zeichnerisch stark vereinfachten und reduzierten Einseiter in »Baking with Kafka« stammen aus dem »Guardian«, ein paar aber auch aus dem »New Yorker« und der »New York Times« – und es ist in jedem Fall immer wieder beeindruckend, wie wenig der 1972 geborene Gauld braucht, um viel Gehalt, Hintersinn und Witz in seine wirkungsvollen Comic-Gags zu packen.

In denen widmet er sich der klassischen Literatur, der Geschichte, dem Schreiben, Lesen und Publizieren, der Leidenschaft für Bücher, der Entwicklung zu E-Readern, der Fantasy, James Bond, und natürlich der Science-Fiction und der Zukunft: Zeitreisenden Historikern, den nicht erfolgreichen Kinderbüchern von J. G. Ballard, der Verbindung zwischen der Feen-Wiederansiedlung in 2014 und der Drachenplage in 2023, dystopischen Straßenschildern, Smartphones in »MacBeth«, »Robinson Crusoe« und »Dracula«, der Skelett-Apokalypse, einem Regenspaziergang im fernen Jahr 2513, den Nano-Bibliotheken von Morgen, Gedenk-Tellern zur Marsianer-Invasion von 1894, David Bowies vergessenen Sachbüchern, nostalgischen Robotern nach der Versklavung aller Menschen, und den sozialen Schichten im 25. Jahrhundert. Außerdem schickt er Odin mit Neil Gaiman auf Buch-Tour, um ein paar Internet-Trolle zu erledigen …

Tom Gauld gehört zu den besten Cartoonisten, die wir derzeit haben. »Baking with Kafka« ist – wie schon »You’re All Just Jealous Of My Jetpack« – ein Must-Have und ein wunderbarer, schlichtweg genialer Comicstrip-Sammelband für alle, die Literatur wie die Luft zum Atmen brauchen, auf der Geek- und Genre-Seite des Lebens zuhause sind und eine ordentliche Portion intelligenten Humor zu schätzen wissen.

Übrigens ziert ein Umschlagbild von Tom Gauld das gerade erschienene, ebenfalls sehr lesenswerte Buch »Die sechs Freiheitsgrade« des kanadischen Romanciers Nicolas Dickner.

Guy Delisle: Geisel

Samstag, März 18th, 2017
Guy Delisle: Geisel, Reprodukt 2017

Guy Delisle: Geisel, Reprodukt 2017

Im Jahre 1997 wurde der Franzose Christophe André, der für die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen im Kaukasus tätig war, mitten in der Nacht aus einem Haus entführt und verschleppt. Mehr als drei Monate verbrachte er als Geisel tschetschenischer Separatisten, wobei er einen Großteil der Zeit mit Handschellen in einen kargen Raum ohne Fenster gefesselt war.

In seiner neuesten Comic-Reportage »Geisel«, die gerade bei Reprodukt auf Deutsch erschienen ist und fort geht vom autobiografischen Konzept seiner letzten erfolgreichen Panel-Werke, nutzt der international gefeierte Kanadier Guy Delisle über 400 stark dekomprimierte Seiten, um aufgrund von Gesprächen mit André dessen Geschichte nachzuerzählen und seine Zeit als Geisel zu schildern.

Das Ergebnis ist ein wahrer Klotz von einem Comic mit eher reduzierten Darstellungen und einer unheimlich dichten Geschichte über Monotonie, Unwissenheit, Isolation, Klaustrophobie, Hilflosigkeit, Demütigung, Zweifel und das Spiel mit der Hoffnung; eine eindringliche und fesselnde Bildergeschichte, die erst lange von ihrer meisterhaften Beherrschung des grafischen Mediums sowie ihrer Intimität und Intensität lebt, und am Ende dann von ihrer Spannung.

Tom Bouman: Auf der Jagd

Dienstag, März 14th, 2017
Tom Bouman: Auf der Jagd, Ars Vivendi, 2017

Tom eouman: Auf der Jagd, Ars Vivendi Verlag 2017

Tom Boumans Romandebüt »Auf der Jagd« – im amerikanischen Original »Dry Bones in the Valley« – entführt seine Leser nach Pennsylvania, genauer gesagt in die Appalachen.

Kleinstadtpolizisten wie Ich-Erzähler Henry Farrell wissen, dass sie es in dieser Gegend mit einem besonderen Schlag Menschen zu tun haben und nach ebenso besonderen Regeln vorgehen müssen, damit sie mitten im Nirgendwo nicht einfach eine Kugel durchs Handbuch und ins Herz gejagt kriegen. Die störrischen Einwandererfamilien in den Hügeln waren schon lange vor den Fracking-Türmen hier, und selbst wenn die jüngste Generation mit Meth-Labors und Quad Bikes aufgewachsen ist, dreht sich doch noch immer viel um Tradition, Stolz sowie alte Fehden und Sünden.

Officer Farrells Mörderjagd durch die ausgedehnten Sümpfe, Wälder und Hügel folgt daher einem eigenen Rhythmus, und das gilt auch für Tom Boumans starken Krimi-Roman. Der lebt von der Nähe zu seinem sympathischen Protagonisten, der urigen Landschaft und ihren Bewohnern, der gewandten Sprache und dem Konflikt zwischen Vergangenheit und Fortschritt jeder Art.

Der Edgar Award für das beste Debüt, der LA Times Book Prize und das Lob von Genre-Veteran Joe R. Lansdale aus dem Süden gehen also mehr als in Ordnung!

Okko: Das Buch der Leere

Samstag, Februar 11th, 2017
Hub: Okko Bd. 5 – Das Buch der Leere, Carlsen 2017

Hub: Okko Bd. 5 – Das Buch der Leere, Carlsen 2017

Der 1969 geborene Humbert Chabuel alias Hub arbeitete bereits Ende der 90er mit Moebius und Jean-Claude Mézières am Design von Luc Bessons Science-Fiction-Film »Das fünfte Element«. Anschließend führte ihn der Weg des kreativen Kriegers ins Umfeld von Videogames, Werbung und Fernsehen.

In Sachen Comics zeichnete Hub u. a. den Euro-Manga »Kazandou«; 2005 startete er dann seine Samurai-Fantasy-Saga »Okko«, die ihn über ein Jahrzehnt lang beschäftigen sollte. Bei Carlsen ist unter dem Titel »Das Buch der Leere« soeben das fünfte, finale großformatige Album der Serie erschienen, die nach Höhen und Tiefen mit einem starken Band endet.

Denn der Schwertkämpfer und Geisterjäger Okko, dessen kleine Schar lange genug durch das vom feudalen Japan inspirierte Königreich Pajan streifte, macht Schluss. Auf dem Weg in das Kloster, in dem der Ronin seinen Lebensabend verbringen soll, wird die Geschichte seiner Herkunft erzählt – der gewohnt stilsicher gezeichnete und kolorierte Abschlussband präsentiert neben dem Schlussakkord der Serie also vor allem Okkos düstere Origin.

Während Hub zeigt, wie aus einem jungen Adeligen ein herrenloser Samurai und Dämonenjäger wurde, lüftet er alle Geheimnisse, die seit dem überragenden ersten Album auf ihre Enthüllung gewartet haben. Herzen und Knochen brechen, Blut und Hirnmasse spritzen, Masken fallen, und am Ende bleiben keine Fragen offen.

Sayonara, Okko.

Renato Jones: The One%

Dienstag, Januar 31st, 2017
Kaare Andrews: Renato Jones: The One% Season One, Image 2017

Kaare Andrews: Renato Jones: The One%, Image 2017

Den kanadischen Comic-Künstler Kaare Kyle Andrews kennt man vor allem für Werke wie die düstere Zukunftsvision »Spider-Man: Das Regime«, »Spider-Man/Dr. Octopus: Das Erste Jahr« und »Iron Fist: The Living Weapon«. Zuletzt startete das Multitalent mit »Renato Jones: The One%« eine neue eigenständige Serie, die er erfunden hat, schreibt, zeichnet, koloriert und besitzt. Dieser Tage ist der erste US-Sammelband beim Image Verlag zum Schnupperpreis erschienen.

Titelheld Renato Jones gehört zu den Reichen und Schönen, doch das ist nur eine Lüge und ferner bloß Fassade. In Wahrheit ist er nämlich der maskierte Vigilant namens Freelancer und macht in Anzug und Krawatte unerbittlich Jagd auf die gierigsten, dekadentesten und skrupellosesten Vertreter der Oberschicht – auf das eine Prozent an der Spitze der Nahrungskette, dem mehr als die Hälfte der Welt gehört, und das übervorteilt, ausbeutet, knechtet, foltert, vergewaltigt und zerdrückt. Renatos Kreuzzug gegen die hemmungslose, völlig außer Rand und Band geratene Oberklasse der Gesellschaft konfrontiert ihn zugleich mit Gegnern, die dank neuester Technik per Knopfdruck am Handgelenk fünfmal mehr Muskelmasse haben als kurz zuvor, gefährlichen Pleasure-bots und einem verrückten Superkiller …

In »Renato Jones: The One%« zieht Kaare Andrews beim Thema Klassenkampf so richtig vom Leder – und sein hasspredigender reicher Präsidentschaftskandidat war wohl nicht aus der Luft gegriffen. Zeichnerisch vermischt Andrews wie üblich Einflüsse aus der Indie-Szene und dem Manga, die er diesmal regelmäßig durch großartige bunte und schwarz-weiße Seiten ergänzt, die direkt aus Frank Millers Meisterwerken »Sin City« und »Batman: Die Rückkehr des Dunklen Ritters« entsprungen zu sein scheinen. Das entbirgt nicht einer gewissen Ironie angesichts der wütenden, brutalen Story um einen Rächer mit Occupy-Gesinnung und Millers abwertenden Aussagen über die Bewegung vor fünf, sechs Jahren. Sei’s drum, spektakulär sieht das Ganze allemal aus.

Auch sehr cool: Den Umschlag des Sammelbandes zieren vorne und hinten die Botschaften The Super Rich Are Super F***ed und Let Them Come For Me / Let Them Eat Me Whole / And Let Them Choke, deren klotzige Lettern dank Spotlack nur im richtigen Licht schimmern.

Hoffentlich dauert es bis zur zweiten Season nicht so lange.

Tommi Musturi: Sozusagen Samuel

Dienstag, Januar 17th, 2017
Tommi Musturi: Sozusagen Samuel, Reprodukt 2016

Tommi Musturi: Sozusagen Samuel, Reprodukt 2016

Nach »Unterwegs mit Samuel« von 2010 schickt der finnische Künstler Tommi Musturi sein merkwürdiges Geisterwesen in »Sozusagen Samuel« ein weiteres Mal auf eine mächtig assoziative, nur bedingt packende Reise.

In deren immer seltsamen und stummen, öfter sogar mal sexuellen Episoden scheint Musturi vor allem die darstellerischen Möglichkeiten des wortlosen Comic-Storytellings in alle Richtungen auszuloten und auszuprobieren. Frei nach dem Motto: Was könnte man denn heute Verrücktes zeichnen, und zerknetet man dabei die Zeit, den Raum, die Fantasie, das Narrative, oder am Besten gleich alles zusammen?

Ein merkwürdiger, bizarr-bunter Comic-Trip aus dem Heimatland der trolligen Mumins, auf dem Samuel zeitweise sogar von Tims treuem vierbeinigen Gefährten Struppi begleitet wird.

Echt eigenartig. Sozusagen.

Bruce Sterling: Pirate Utopia

Mittwoch, Januar 11th, 2017
Bruce Sterling: Pirate Utopia, Tachyon Publications 2016

Bruce Sterling: Pirate Utopia, Tachyon Publications 2016

Seit einigen Jahren lebt der 1954 geborene Amerikaner Bruce Sterling, der neben William Gibson zu den Pionieren des Cyberpunk gehört, im texanischen Austin, im kroatischen Belgrad und im italienischen Turin. In seiner Novelle »Pirate Utopia«, die mit einem Vorwort von Warren Ellis als Hardcover und E-Book bei Tachyon Publications erschienen ist, wendet Sterling sich also ganz bewusst der Italienischen Regentschaft am Quarnero bzw. dem Freistaat Fiume zu, der in den 1920ern nach dem Ersten Weltkrieg kurzzeitig existierte.

Sterling macht ihn in seinem Alternativwelt-Szenario zu einem Utopia für Futuristen, die an eine neue sozialistische Weltordnung für das 20. Jahrhundert glauben und sie am liebsten allein mit ihrer Kunst und ihren Gedichten heraufbeschwören würden. Nur wenige – wie der Piraten-Ingenieur Lorenzo Secondari – wissen, dass es für solche Kursänderungen Torpedos braucht, die idealerweise fliegen, und am Besten noch tödliche F-Strahlen.

Dabei präsentiert das von Michael Moorcock, Nick Mamatas, Lavie Tidhar, James Morrow, Alastair Reynolds und anderen Genre-Größen in höchsten Tönen gelobte »Pirate Utopia« eine Art Dieselpunk-Parallelwelt: Adolf Hitler wird in einem Nebensatz gekillt, H. P. Lovecraft und Robert E. Howard arbeiten für den amerikanischen Oberspion/Bühnenmagier Harry Houdini und werben für das Manhattan Project, und auch sonst ist alles ganz kurios. Nie hundertprozentig zwingend, aber immer kurios, und immer mächtig ironisch.

Den Schlüssel zur Geschichte gibt es allerdings erst im Anhang, der aus einem Nachwort des Autors und Redakteurs Christopher Brown, einer Nachbemerkung des treffsicheren Illustrators John Coulthart und vor allem einem langem Interview mit Bruce Sterling selbst besteht. In diesem Interview ordnet er »Pirate Utopia« als seinen umfeldbedingten Beitrag zum italienischen Sujet der fantascienza ein – und als allegorische Warnung, die im grotesk verzerrten Spiegelbild der Alternativwelt und der Alternate History zeigen soll, wie sehr die heutige Politik ihren Bezug zur Wirklichkeit verloren hat, wie leicht sich extreme politische Ideologien vermischen können, und wie heftig die Menschen nach individuellen Lebensmodellen und Lösungen suchen.

Kein einfaches Buch, sogar ein äußerst merkwürdiges Buch, aber auch ein unbestreitbar außergewöhnliches und cooles, herrlich durchgestyltes Buch, das besonders als Hardcover einiges hermacht.

Neu:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1