Archive for the ‘Fiction’ Category

2021 oder: Ein Jahr in Prosa

Freitag, Dezember 31st, 2021

Eine Storysammlung sowie allerhand Kurzgeschichten in Magazinen, Zeitschriften und Anthologien: Das war mein Pandemie-Jahr 2021 in Prosa bzw. in einem Bild:

Meine Prosa-Veröffentlichungen 2021

Meine Prosa-Veröffentlichungen 2021 – ein Klick vergrößert das Foto

Die SF-Story aus Spektrum der Wissenschaft 4.21 könnt ihr übrigens noch immer hier kostenlos als PDF downloaden, die Kurzgeschichte aus phantastisch! #84 wurde an dieser Stelle als Podcast-Lesung vertont, und die Vignette um den Fall der verschollenen Bücher aus dem Sherlock Holmes Magazin #49 erschien ursprünglich serialisiert in diesem Blog.

Mal sehen, was 2022 bringen wird. Zumindest story-technisch kann ich eine erste Prognose wagen und sagen, dass z. B. Erzählungen bei Spektrum der WissenschaftExodus und dem SHM schon angenommen & in Vorbereitung sind.

Kein Spam im Briefkasten: Spamologie

Samstag, November 20th, 2021

Alle Infos zu meiner Kurzgeschichte »Spamologie« in c’t – magazin für computertechnik #24/2021 finden sich hier im Blog, an dieser Stelle daher nur noch das obligatorische Beleg-Bild:

in natura: c't 24/21 mit meiner Story »Spamologie«

in natura: c’t 24/21 mit meiner Story »Spamologie«

Preview: Exodus #42

Dienstag, Februar 16th, 2021

Im März wird nach dem Mars-Doppelschlag im vergangenen Jahr die neue Ausgabe #42 von »Exodus – Magazin für Science Fiction Stories & phantastische Grafik« erscheinen.

»Exodus #42«, März 2021

»Exodus #42«, März 2021, Cover: Simon Lejeune

Hinter dem sensationellen Cover von Simon Lejeune (als wäre es einem Punktown-Buch entsprungen) warten auf über 100 Seiten SF-Kurzgeschichten von Hans Jürgen Kugler, Nicole Rensmann, Lisa Jenny Krieg und anderen, mit Illustrationen von Jan Hoffmann, Mario Franke, Uli Bendick und vielen mehr. Die Galerie gehört diesmal den Bildern des Cover-Künstlers aus Berlin, eingeleitet von Uwe Anton.

Von mir gibt’s in dieser Nummer die SF-Story »Alte Schule«, die vom Zeitpunkt der Niederschrift und der Grundstimmung her dem »losen Verbund« um »Mundtot« (Exodus #38), »Nicht während meiner Schicht!« (c’t – Magazin für Computertechnik #7/2019) und »Altes Eisen« (c’t – Magazin für Computertechnik #14/2020) zugeordnet werden kann. Bei Erscheinen dann etwas mehr zur Geschichte.

Erschienen: Exodus 40 & 41 (Mars-Themenband Teil 1 & 2)

Samstag, September 5th, 2020

Nach einer etwas längeren Pause meldet sich das deutschsprachige Science-Fiction-Magazin Exodus mit einem Doppelschlag und gleich zwei neuen Nummern zurück:

Exodus #40, Mars Teil 1

Exodus #40, Mars Teil 1

Exodus #41, Mars Teil 2

Exodus #41, Mars Teil 2

Denn der geplante »Mars«-Themenband für die Jubiläumsausgabe 40 wurde so groß und umfangreich, dass am Ende zwei Bände her mussten und die Herausgeber um René Moreau entschieden, die Ausgaben Exodus #40 und die Nachfolgenummer 41 gemeinsam zu veröffentlichen, wobei auch die #41 noch im Zeichen des Roten Planeten steht.

Es warten Geschichten von Andreas Eschbach, Angela & Karlheinz Steinmüller, Uwe Hermann, Norbert Stöbe, Antje Ippensen, Thorsten Küper und anderen.

In der #40 findet sich dabei meine kleine Mars-Fantasie »Der Champion des Mars«, in der #41 meine Astronauten-Geschichte »#BackFromMars« – der Hashtag mag ein Verweis auf ein Handlungselement sein, aber ich will hier nicht zu viel verzwitschern.

Nach meinem ersten Martian Manhunter-mäßigen Brainstorming zum ursprünglichen Themenband waren die beiden Ideen damals meine Favoriten, ich entschied mich dann fürs Schreiben von »#BackFromMars«; als es in der Produktion zwei Bände wurden, ergab sich kurzfristig die Gelegenheit, auch das erst dieses Jahr aus einer Laune heraus umgesetzte »Der Champion des Mars« noch im Line-up des beiden marsianischen Exodus-Nummern zu positionieren. Darum der doppelte Mars-Endres in der doppelten Mars-Exodus.

Ihr könnt die Ausgaben direkt hier bestellen.

Meine Story »Der Klang sich lichtenden Nebels« lesen

Freitag, Mai 15th, 2020
Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Meine postapokalyptische Science-Fiction-Kurzgeschichte Der Klang sich lichtenden Nebels steht seit heute in Fischers Fantastik-Portal Tor Online zum kostenlosen Lesen bereit.

Das Ganze ist eine Kooperation zwischen Tor und dem Hirnkost Verlag zum Release der druckfrischen Science-Fiction-Anthologie »Der Grüne Planet. Zukunft im Klimawandel«, herausgegeben von den Exodus-Machern Hans Jürgen Kugler und René Moreau.

Hier geht’s zur Geschichte.

Hier gibt’s alle Infos zum schönen gebundenen Buch, das seit heute (15. Mai) offiziell erhältlich bzw. zu bestellen ist – im Buchhandel, bei Amazon, bei Weltbild, bei Thalia, direkt beim Verlag, oder wo auch immer ihr eure Bücher am liebsten kauft.

Und hier der Vollständigkeit halber noch mal mein erster Blog-Eintrag zur Anthologie.

Der Grüne Planet. Zukunft im Klimawandel. Eine Anthologie

Samstag, Mai 9th, 2020
Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Hans Jürgen Kugler und René Moreau, zwei der Macher und Herausgeber des Science-Fiction-Magazins Exodus, sind unter die Anthologie-Herausgeber gegangen.

Im Hirnkost Verlag von Klaus Farin (genau: da, wo das traditionsreiche Science Fiction Jahr eine neue Heimat fand) erscheint offiziell am 15. Mai die SF-Anthologie »Der Grüne Planet. Zukunft im Klimawandel« als extrem schön aufgemachtes Hardcover – 290 Seiten, 25 Euro, etwas größer als A5, durchgehend illustriert von Uli Bendick, edel gestaltet von benSwerk, Hochglanzpapier, Lesebändchen … das ist schon alles deutlich über dem Standard für Genre-Anthologien.

Die Geschichten im Band stammen u. a. von Heidrun Jänchen, Frank Neugebauer, Karla Weigand und Tino Falke.

Von mir gibt es die Story »Der Klang sich lichtenden Nebels«, die vor ein paar Jahren entstand und deren Titel ich immer für eine Storysammlung im Sinn hatte.

Ein wirklich schönes Buch. Und nur der Anfang. Denn im Herbst folgt bei Hirnkost wohl schon die nächste Exodus-Anthologie dieser Art, dann zum aktuellen Thema Pandemie/Corona. Meine Geschichte ist schon geschrieben und lektoriert.

Hier ein Blick auf meine Belegexemplare, die schon vor ein paar Tagen ankamen:

Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Meine Belegexemplare von »Der grüne Planet«

Meine Story »Out of Memory« kostenlos lesen

Freitag, April 3rd, 2020

Auf phantastiknews.de gehen derzeit ein paar Genre-Kurzgeschichten deutschsprachiger Autoren online, die euch Lockdown, Shutdown oder gar Quarantäne »versüßen« und mit ein bisschen Eskapismus erleichtern sollen – und die Krisen-Helden im Krankenhaus, im Supermarkt oder bei der Post können ja vielleicht eine dringend nötige Pause oder den Feierabend mit einer Story füllen und kurz mal Stress und Sorgen vergessen.

Seit heute kann auf PN.de meine Science-Fiction-Hardboiled-Kurzgeschichte »Out of Memory«, die 2015 im Magazin Exodus #33 erschienen ist und 2016 für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert war, kostenlos gelesen werden.

Hier geht’s zur Story.

Ich habe »Out of Memory« für diese digitale Wiederveröffentlichung an zwei, drei Stellen minimal überarbeitet und einen Satz gestrichen – ansonsten muss ich sagen, mag ich die Geschichte nach all den Jahren noch immer (was keine Selbstverständlichkeit ist bei uns schrägen Autorenköpfen) und habe die Idee, in diesem Stil mal einen ganzen SF-Romankrimi zu schreiben, immer noch nicht verworfen …

Und ihr denkt dran, dass ich weiterhin jeden Tag auf Twitter eine Kürzestgeschichte poste, ja?

Mars-Story

Freitag, März 29th, 2019

Damit ich diese Woche auch noch etwas anderes mache, als Comic-Redaktionstexte über Batman-Schurken und Marvel-Verfilmungen zu schreiben, habe ich  die Lektoratsanmerkungen zu meiner Kurzgeschichte für »Exodus« #40 durchgesehen.

Bei passender Gelegenheit dann mehr zur Ausgabe und zu meiner SF-Story #BackFromMars.

Jetzt im April steht ja eh erst mal die #39 an.

Erschienen: Exodus #36

Freitag, Juni 2nd, 2017
Exodus #36, Juni 2017

Exodus #36, Juni 2017

Die 36. Ausgabe des Science-Fiction-Magazins »Exodus« ist soeben erschienen – diesmal sogar mit limitiertem Variantcover!

Im Themenband »Die phantastische Bibliothek« werden der 90. Geburtstag des berühmten deutschsprachigen SF-Autors Herbert W. Franke sowie das 30-jährige Jubiläum der phantastischen Bibliothek in Wetzlar gefeiert.

Franke gratulieren mit Texten u. a. Andreas Eschbach, Andreas Brandhorst, Frank Schätzing und Horst Illmer, der phantastischen Bibliothek wiederum Herbert W. Franke, Klaus N. Frick und Boris Koch.

Ich habe mit »Wölfe lesen nicht« eine postapokalyptische Kurzgeschichte zur feierlichen Nummer beigetragen.

Die Illustration zur Story, die es unter dem Beitrag zu sehen gibt und die sich gut neben »Crazy Wolf« macht, stammt von Meike Schultchen, die auch das reguläre Cover-Motiv der Ausgabe erschaffen hat.

Hier findet sich ein vollständiger Blick ins Inhaltsverzeichnis des am aufwendigsten gestalteten deutschsprachigen Magazins für Story und Illustration mit Schwerpunkt Science Fiction, das wie gewohnt im A4-Format daherkommt und diesmal mit stattlichen 146 Seiten aufwarten kann.

Illustration: Wölfe lesen nicht (Meike Schultchen)

Illustration: Wölfe lesen nicht (Meike Schultchen)

Lebenszeichen & Lesetipps

Montag, August 31st, 2015

Der Input war im August doch wieder mies hier, ich geb’s zu – zu viel Arbeit.

Immerhin entstanden neben all den Comic-Editorials, Artikeln, Rezensionen und News-Texten mal wieder zwei Kurzgeschichten: Eine Sherlock-Holmes-Story (oder sagen wir lieber: eine Watson-Story), die 2016 wohl in einer Publikation zum SherloCon in der Schweiz erscheint, und eine Hobbit-Parodie, die einfach so geschrieben werden wollte und musste.

Was ich an Büchern derzeit selbst so lese, landet ja meistens in irgendeiner aufgearbeiteten, aufbereiteten Form in der Geek!, der phantastisch! oder natürlich auf diezukunft.de – aktuelle Lese-Empfehlungen von meiner Seite aus sind der preapokalyptisch-postkoloniale Superhelden-Abenteuer-Roman »Tigerman« von Nick Harkaway sowie die gut gemachte DDR-Alternativwelt-Utopie »Schwarzes Gold aus Warnemünde« von Harald Martenstein und Tom Peuckert. Kazuo Ishiguros pseudohistorisch-quasifantastisches »Der begrabene Riese« hat tolle Diskussionen hervorgebracht und ist ein hochliterarischer Ansatz für das Genre, aber nur bedingt empfehlenswert, weil etwas spannungsarm.

Das muss als Lebenszeichen jetzt erst einmal genügen. Das DC-Universum stürzt sich in Convergence, das Marvel-Universum in Secret Wars, und genau so sieht mein Deadline-Plan auch aus. Und eigentlich muss ich dieser Tage noch das Interview mit Arthur-C-Clarke-Award-Gewinnerin Emily St. John Mandel für die nächste Geek! übersetzen, deren »Das Licht der letzten Tage« dieser Tage auf Deutsch erscheint. Seid artig und betet für Kühle …

Neu im Handel:
Sherlock Holmes und die Tigerin von Eschnapur
@MisterEndres

MICRO-STORY der Woche von Twitter:

Der Alte und das Mädchen sahen nach den Bienen.

„Haben Sie je die Identität von Jack the Ripper je gelüftet, Mr. Holmes?“

Lange war nur Summen zu hören.

„Ein Werwolf“, sagte Holmes dann. „Der sich als Schlächter in Menschengestalt ausgab. Clever. Aber nicht clever genug.“

Immer alle Storys auf Twitter @MisterEndres

Backlist:
Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1
cw1_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1