Archive for the ‘Twitter’ Category

Extra-Micros für die Tigerin

Freitag, August 20th, 2021
Das Deckblatt zur Sektion mit den Micros in meiner neuen Sammlung

Das Deckblatt zu den Micros im Buch

In »Sherlock Holmes und die Tigerin von Eschnapur« sind zum ersten Mal mehrere meiner Micro-Storys in konzentrierter Form gesammelt bzw. abgedruckt, und das sogar in einem eigenen Kapitel der Sammlung: Alle um Holmes und Watson kreisenden Micros, die ich zwischen März 2020 und Juni 2021 verfasst und via Twitter online veröffentlicht habe. Hinter dem entsprechenden Deckblatt im Buch warten genau zwei Dutzend der humorvollen, gerne satirischen Micro-Storys mit den dynamische Duo aus der Baker Street 221B.

Nach dem Release der Hardcover-Ausgabe meiner Sammlung habe ich aus Lust und Laune und vielleicht auch wegen eines gewissen Promo-Gedankens in rascher Folge ein paar neue Holmes-Micros geschrieben und direkt getwittert, und die will ich natürlich niemandem vorenthalten, falls durch die Vignetten in der Kollektion auf den Geschmack gekommen.

Hier also die neuen Micros als Web-Bonus:

Story:
„Holmes“, sagte ich reserviert.
„Watson“, sagte mein Freund kühl.
Es war unsere erste Begegnung seit meinem Auszug.
„Wie bekommt Ihnen die Ehe, alter Knabe?“
„Ein Leben ohne Mordfälle hat seine Vorteile.“
„Sie langweilen sich also. Freut mich zu hören. Bis bald, Watson.“
27.07.2021

Story:
„Wie lange habe ich diesmal gebraucht?“, fragte Sherlock Holmes.
Ich sah auf meine Uhr. „14 Minuten.“
„Werden Sie es nicht irgendwann müde, mein Spritzbesteck zu verstecken?“ Der Detektiv schüttelte den Kopf. „In Mrs. Hudsons Unterwäsche-Schublade. Also wirklich, Watson!“
28.07.2021

Story:
Holmes hob einen Stein auf und hielt ihn ins Licht.
Inspector Lestrade und ich waren voller Erwartung.
„Und?“, fragte ich. „Eine Spur?“
„Genau so einer hat meiner Sammlung noch gefehlt“, sagte Holmes und wandte sich ab.
„Aber der Mörder…?“, machte Lestrade verzweifelt.
30.07.2021

Story:
„Der Napoleon des Groschenromans.“
„Nein.“
„Erster Stichwortgeber.“
„Nein.“
„Orakel des Offensichtlichen.“
„Auch nicht.“
„Der Wetzstein.“
„Nein.“
„Verführer aller Verzagten.“
„Niemals.“
„Kommen Sie schon, Watson!“
„Ich lasse mir keinen Spitznamen von Ihnen geben, Holmes.“
31.07.2021

Story:
„Haben Sie mein Skalpell genommen, Holmes?“
„Ja. Ich brauchte es für eine dringliche Operation, von der das Schicksal eines ganzen Volkes abhing“, erklärte der Detektiv.
„Wieso haben Sie mich nicht gerufen?“
„Seit wann reparieren Sie denn Bienenstöcke, alter Knabe?“
01.08.2021

Story:
„Ich bin froh, dass diese leidige Episode vorbei ist und Sie wieder in der Baker Street eingezogen sind, Watson.“
„Warten Sie, Holmes. Sie reden von meiner Ehe und dem Tod meiner Frau?“
„Ah! Sie bemerken das Offensichtliche. Schön, dass noch immer alles beim Alten ist …“
02.08.2021

Story:
Holmes und ich sahen durch seine Lupe.
„Die arme Fee“, sagte ich. „Was denken Sie? Ein Eifersuchtsdrama?“
„Bei Ihnen ist immer alles ein Eifersuchtsdrama“, brummte Holmes. „Dabei sieht doch jeder an der Flügelfarbe, dass die Fee betrunken war und von der Blume stürzte.“
03.08.2021

Story:
Wir sprangen in das Automobil.
„Los, Watson!“, rief Holmes und hielt vorsorglich seinen Hut fest. „Hinterher!“
Doch die erhoffte Beschleunigung blieb aus.
Holmes drehte den Kopf eulenhaft in meine Richtung.
Ich räusperte mich. „Ich weiß nicht, wie man fährt, Holmes. Sie?“
04.08.2021

Story:
Holmes, Houdini und ich stehen auf der Brücke.
Der Detektiv und der Entfesselungskünstler tragen Zwangsjacken, schwere Ketten und Vorhängeschlösser. Ich halte meine Taschenuhr bereit.
„Und Sie sind sicher, Gentlemen, dass Sie diesen Streit nicht anders beilegen können?“
10.08.2021

 

Neu in der Sidebar dieser Website: Micro-Story der Woche ->

Sonntag, November 1st, 2020

Seit März poste ich jeden Tag eine Micro-Story/Kürzestgeschichte/Flash-Fiction-Story/Vignette/Miniatur auf Twitter – vom Tagesgeschehen beeinflusst, von irgendetwas in anderen Medien getriggert oder meistens einfach, weil mir etwas Bestimmtes, Überraschendes, Pointiertes, Passendes etc. in den Sinn kommt.

Auf Twitter @MisterEndres

Auf Twitter @MisterEndres

Die Vignetten sollen auch weiterhin eine weitgehend twitter-exklusive Veranstaltung sein (jedenfalls im digitalen Raum, alles andere werden wir sehen). Allerdings werde ich hier auf der Website nun ein, zwei Mal die Woche einen aktuellen Lieblings-Micro rechts oben in die Sidebar packen.

Es würde mich natürlich freuen, wenn ihr von hier aus auch den Weg zu mir auf Twitter @MisterEndres finden und mir dort folgen würdet und meinen Micros auf Twitter etwas Liebe und ein paar Likes oder Retweets gönnt.

Viel Spaß beim Stöbern & Lesen, passt auf euch und eure Mitmenschen auf und bleibt gesund!

Zum 100. von Ray Bradbury

Samstag, August 22nd, 2020
Ray Bradbury: Löwenzahnwein, Diogenes

Löwenzahnwein, Diogenes

Ray Bradbury (1920–2012), der Autor des dystopischen Klassikers »Fahrenheit 451«, des düsteren Meisterwerks »Das Böse kommt auf leisen Sohlen« und einer Legion weiterer grandioser Bücher und überschwänglich-stimmungsvoller Kurzgeschichten, wäre heute 100 Jahre alt geworden.

Darum habe ich meine tägliche Kürzestgeschichte/Vignette auf Twitter an diesem Samstag dem enthusiastischen Genre-Meister gewidmet.

Story:
„Sag mal, riechst du das auch?“
„Du meinst, diesen vollmundigen, berauschenden Duft nach Jahrmarkt, Herbstlaub, Halloween, Sommerabenteuer, Mörderjagd, Dinosauriern, Mars-Feuerwerk, brennendem Papier und Löwenzahnwein?“
„Ja, genau. Was ist das?“
„Na, Ray Bradbury!“

 

Meine Story »Out of Memory« kostenlos lesen

Freitag, April 3rd, 2020

Auf phantastiknews.de gehen derzeit ein paar Genre-Kurzgeschichten deutschsprachiger Autoren online, die euch Lockdown, Shutdown oder gar Quarantäne »versüßen« und mit ein bisschen Eskapismus erleichtern sollen – und die Krisen-Helden im Krankenhaus, im Supermarkt oder bei der Post können ja vielleicht eine dringend nötige Pause oder den Feierabend mit einer Story füllen und kurz mal Stress und Sorgen vergessen.

Seit heute kann auf PN.de meine Science-Fiction-Hardboiled-Kurzgeschichte »Out of Memory«, die 2015 im Magazin Exodus #33 erschienen ist und 2016 für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert war, kostenlos gelesen werden.

Hier geht’s zur Story.

Ich habe »Out of Memory« für diese digitale Wiederveröffentlichung an zwei, drei Stellen minimal überarbeitet und einen Satz gestrichen – ansonsten muss ich sagen, mag ich die Geschichte nach all den Jahren noch immer (was keine Selbstverständlichkeit ist bei uns schrägen Autorenköpfen) und habe die Idee, in diesem Stil mal einen ganzen SF-Romankrimi zu schreiben, immer noch nicht verworfen …

Und ihr denkt dran, dass ich weiterhin jeden Tag auf Twitter eine Kürzestgeschichte poste, ja?

Das Murren der Zwerge hat nur bedingt mit Spoilern zu tun

Sonntag, März 22nd, 2020
Kürzestgeschichten auf Twitter unter @MisterEndres

Kürzestgeschichten auf Twitter unter @MisterEndres

Das erste Dutzend meiner täglichen Kürzesgeschichten steht auf Twitter – Science Fiction, Märchen-Fantasy, Bibliophilen-Horror, ja, sogar ein Sherlock Holmes-Shorty hat sich spontan dazu gesellt. Ich habe extra darauf geachtet, dass es trotz der gegenwärtigen Endzeitstimmung nicht zu postapokalyptisch wird, obwohl die Tendenz da war …

Please note: Hier im Blog wird es keine regelmäßigen Sammelposts geben, die Sache soll schon auf Twitter laufen.

Aber weil die Zeiten gerade echt hart und hässlich sind, weil Eskapismus hinter geschlossenen Türen wirklich wichtig ist (bleibt Zuhause, Leute!) und weil ich das Konzept  an dieser Stelle auch einfach noch mal mit mehr Beispielen veranschaulichen und den reaktivierten Twitter-Account ein bisschen anfüttern will, hier die ersten knapp 14 Tage am Stück zum Reinschnuppern:

Story:

„Das Ding ist mir zu schief, da kletter ich nicht rauf“, sagt der Prinz und blickt an der Außenmauer des krummen Turms empor.

„Ist vermutlich besser so“, meint die Prinzessin am Turmfenster. „Von hier oben sieht es so aus, als sei die Welt ganz schön in Schieflage.“

11.3.2020

 

Story:

Der Professor wollte die Menschheit retten, indem er jedes Bewusstsein und jede Errungenschaft digitalisierte.

Die Raumstation mit der gigantischen Serverfarm schwebt auch heute noch durch die Ewigkeit des Alls.

Leider kam der Professor nie über Katzen-Memes hinaus.

12.3.2020

 

Story:

„Ein Schnäppchen.“ Der Auktionator deutet mit seinen Tentakeln auf das Panoramafenster, durch das man den blauen Planeten sieht. „Als Wasserwelt. Oder mit etwas Terraforming …“

„Was ist mit den Bewohnern?“, fragt ein Bieter.

„Alle tot“, lautet die fröhliche Antwort.

13.3.2020

 

Story:

„Findest du das alles gerade nicht besorgniserregend?“, frage ich und knabbere nervös an einer Pfote.

„Doch, schon.  Aber …“

„Und wenn es noch schlimmer wird?“

„Ruhig.“ Miri reibt ihr Gesicht an meinem und schnurrt: „Irgendwie kriegen wir die Dosen schon auf…“

14.3.2020

 

Story:

Die Zwerge schuften in ihrem Bergwerk.

Als sie mit schmutzigen Gesichtern und schmerzenden Knochen nach Hause kommen, liegt Schneewittchen auf dem Sofa und beklagt sich über die neueste Folge ihrer Netflix-Serie.

Das Murren der Zwerge hat nur bedingt mit Spoilern zu tun.

15.3.2020

 

Story:

Sherlock Holmes deutete mit seiner Pfeife auf mich.

„Ich wusste sofort, dass Sie Mary betrügen, Watson“, sagte er munter. „Die Anzeichen waren unübersehbar. Für Mary haben Sie Ihren Schnauzbart immer von rechts nach links gebürstet – nie von links nach rechts.“

16.3.2020

 

Story:

Im Bunker.

Die Regale voller Nahrungsmittel, Wasser, Medikamente, Klopapier.

Und Bücher? Dank E-Reader und riesigen Servern alle nur einen Touch entfernt.

Dann verschwindet die Cloud. Einfach so.

Buchstäblich das erste Kapitel der literarischen Panik im Bunker …

17.3.2020

 

Story:

Die Besucher aus dem All sahen seltsam aus.

Ihre Erscheinungsform, ihre Bewegungen, ihr Verhalten und ihre Sprache irritierten uns.

Außerdem erinnerte uns der Geruch ihrer Körper mit den vielen Extremitäten an Essen.

Sie sagten, sie kämen von einer Welt namens Erde.

18.3.2020

 

Story:

Das Virus verbreitet sich rasant.

Ein Systemausfall scheint unausweichlich.

„Ich hab dir gleich gesagt, dass es eine dumme Idee ist, diesen dubiosen Patch für den Staubsaugerroboter aufzuspielen. Und das nur wegen etwas mehr Speed? Na ja. Der Mopp ist im Keller, Schatz.“

19.3.2020

 

Story:

Die Stadt brennt.

Gerade ist das Dach der Bibliothek eingestürzt.

Die Bibliothekare stehen auf einem Hügel außerhalb der Stadtmauer.

Tränen rinnen durch Ruß.

„Ich wünschte, ich hätte all die Bücher gelesen, die ich immer lesen wollte“, sagt einer der Bibliothekare.

20.3.2020

 

Story:

Manchmal wird selbst in den besten Forschungseinrichtungen aneinander vorbei geredet.

„Heute fühle ich mich ziemlich hin und her gerissen“, klagt Schrödingers Katze ihrem Laborpartner.

„Was?“ Pawlows Hund schreckt hoch. „Hast du das auch gehört? War das eine Glocke?“

21.3.2020

 

Story:

Klingen und Rüstungen schimmern im Mondlicht.

Ob Paladin, Zwergenkrieger, Diebin, Zauberer oder elfische Waldläuferin: Frustration beherrscht die Gesichter der Abenteurer, die ratlos vor der Höhle stehen.

„Was soll das heißen, du hast die Würfel vergessen, Carl?“

22.3.2020

Exklusive Kürzestgeschichten auf Twitter

Donnerstag, März 12th, 2020

Neulich habe ich mich mit Atlantis-Verlag-Imperator Guido Latz über Kürzestgeschichten unterhalten (und ja, wir werden sicher dieses Jahr auch noch mal über eine Sammlung mit längeren Storys von mir sprechen. So leicht kommt er mir nicht davon!).

Ich schwärmte ihm von der angenehmen Konzentrationsübung und dem kreativen Reiz vor, zwischendurch ganz bewusst eine Szene bzw. Story auf unter 280 Zeichen (der Standardlänge eines Twitter-Posts) zu verwirklichen, auf diesem Bierdeckel eine ganze kleine Welt zu erschaffen – die Kurzform ist ja sowieso meine Passion, je schlanker und reduzierter, desto besser. Die ersten 15, 20 Kürzestgeschichten landeten einfach für mein privates Vergnügen – meine Meditation als Autor – in einer fortlaufenden Word-Datei, und in dem einen oder anderen Fall per E-Mail bei ein paar Freunden und Kollegen.

Imperator Latz gab jedoch keine Ruhe, bis ich nun tatsächlich meinen 2010 eingerichteten Twitter-Account – vor fünf Jahren zuletzt per WordPress-Plugin eher lieblos-automatisch mit Links zu neuen Blog-Einträgen bestückt und sonst mit wenig Betrieb oder originalem, geschweige denn originellem Content – mutig entstaubte und tollkühn aktualisierte. Ich, der Social-Media-Muffel.

Jetzt soll der Account täglich und direkt genutzt werden: Für 2, 3 geistreiche Updates zur Lage der Welt, meiner Arbeit und meinem Lesestapel – und mit 1 exklusiven Kürzeststory aus den Bereichen Science-Fiction, Fantasy, Horror oder Krimi pro Tag.

Etwa in der Art:

Twitter Relaunch 2020: Jeden Tag eine exklusive Kürzestgeschichte

Mein Twitter-Relaunch 2020: Jeden Tag eine exklusive Kürzestgeschichte

Schaut doch mal vorbei, ihr findet mich unter @MisterEndres.

Neu im Handel:
Sherlock Holmes und die Tigerin von Eschnapur
@MisterEndres

MICRO-STORY der Woche von Twitter:

Einhorn und Zauberer standen auf dem Hügel inmitten der Nacht.

Unten schlief das Dorf.

„Denkst du, die Menschen werden je bereit für mich sein?“, fragte das Einhorn.

Der Zauberer räusperte sich, dann seufzte er.

„Die Frage ist eher, ob du bereit für die Menschen bist.“

Immer alle Storys auf Twitter @MisterEndres

Backlist:
Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1
cw1_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1