Archive for the ‘Doppelpunkt’ Category

Hochspannung in Hermkes Romanboutique

Montag, Mai 11th, 2020
Benjamin Whitmer: Flucht, Polar 2020

Benjamin Whitmer: Flucht, Polar Veerlag 2020

Meine Buchbesprechungen zu aktuellen Romankrimis finden sich ja meistens in Blättern wie dem Nürnberger Stadtmagazin »Doppelpunkt« oder dem »Tip Berlin«, die wegen Corona momentan allerdings leider pausieren.

Deshalb bin ich natürlich trotzdem noch immer ein begeisterter Leser von Krimis aller Art, erscheinen trotzdem noch jede Menge Krimis und andere – im Sinne des Genres – nichtfantastische Bücher, die mich von den Verlagen erreichen und die es wert sind, dass man nach der Lektüre ein paar Worte über sie verliert, sich mit ihnen beschäftigt oder sie den Menschen gar explizit empfiehlt.

In Zeiten von Corona wurde der Blog von Hermkes Romanboutique, dem Szene-Buchladen in Würzburg, über die letzten Wochen zu einer Plattform für meine Krimi-Rezensionen. Während des ersten Lockdowns, als Gerd und Bernie das Ladengeschäft via Versand-only aufrechterhalten mussten und den Blog ihres Ladens parallel mit neuen Kategorien und spannendem Content befüllten, lag dem der Gedanke zugrunde, mit den Texten zu nichtfantastischen Titeln noch mal explizit darauf hinzuweisen, dass auch eine Spezialbuchhandlung wie Hermkes Romanboutique natürlich jedes Buch bestellen und verschicken kann, in den meisten Fällen von einem Tag auf den anderen. Und dass jeder Buchkauf zählt, mehr denn je.

In dieser Kategorie (von Gerd charmant Hochspannung von Mister Endres getauft, wie ich heute gesehen habe) im Blog der Romanboutique findet ihr derzeit also Krimi-Buchtipps von mir, und besonders möchte ich euch aus dem bisherigen Schwung an Titeln und Texten Benjamin Whitmers »Flucht« und Laura Stevens »Speak up« ans Herz legen.

Comic des Jahres beim Tagesspiegel (Update)

Sonntag, Dezember 15th, 2019
Azzarello/Risso: Moonshine Bd. 1, Cross Cult 2019

Azzarello & Risso: Moonshine 1, Cross Cult 2019

Dieses Jahr gehöre ich zur Jury, die für den Tagesspiegel den Comic des Jahres 2019 kürt.

Bevor am 19. Dezember das Ergebnis in der Zeitung und online veröffentlicht wird, stellen alle Jury-Mitglieder nach und nach ihre fünf persönlichen Favoriten des ablaufenden Comic-Jahres auf der Tagesspiegel-Website vor.

Seit Sonntag stehen meine fünf Favoriten-Picks samt Texten online.

Die Auswahl war gar nicht so einfach, denn auch nach dem Sieben der Highlights haben sich am Ende praktisch noch immer doppelt so viele Comics darum gekloppt, auf der Liste der besten Fünf zu landen. Lange hatte ich z. B. noch »Der Mann meines Bruders«, »Der große Indienschwindel« und »Black Hammer: Doctor Star« zum Brüten und Abwägen und Herumschieben im Ranking, bis ich mich dann wie beim Tagesspiegel zu lesen entschieden habe.

Vom »Mister Miracle Megaband: Darkseid ist«, der als Panini-Redakteur wegen Befangenheit sowieso keine Option war, gar nicht erst zu sprechen.

Den ersten Band von »Moonshine« habe ich als US-Trade übrigens schon mehr als einmal gelesen – ein absoluter Luxus, den ich mir in so kurzer Zeit eigentlich so gut wie nie gönne. Aber Azzarellos und Rissos Werwolf-Schwarzbrenner-Mafia-Gangster-Krimi ist nun mal nicht umsonst mein Comic des Jahres, für den mein literarisches Südstaaten-Herz schlägt.

Update:

Das Endergebnis der Jury findet sich hier. »Negalyod« (den ich bei Erscheinen für diezukunft.de besprochen habe) hat – für mich durchaus überraschend – das Rennen gemacht und sogar noch »Nachts im Paradies« (meine Besprechung für Doppelpunkt) abgefangen.

 

Doppelpunkt!

Sonntag, Oktober 16th, 2016
Comic-Seite in Doppelpunkt 10/16

Comic-Seite in Doppelpunkt 10/16

Wer das bekannte Nürnberger Kulturmagazin »Doppelpunkt« liest, wird im September womöglich schon gesehen haben, dass unter den Comic-Texten ein vertrauter Name steht.

Jetzt ist die neue Nummer #10/2016 frisch erschienen, der vertraute Name steht wieder unter der Comic-Seite, und das ganze hat noch etwas mehr Form angenommen und ist auch so weit offiziell, dass ich etwas mehr dazu schreiben kann.

Also, ja, ich kümmere mich neuerdings um die Comic-Seite/Comic-Texte in »Doppelpunkt«, dem kostenlosen Magazin für Kultur und Co. in Nürnberg und Umgebung, das seit 30 Jahren erscheint und aktuell 10 Hefte pro Jahr fährt, die im Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen an ca. 900 Verteilstellen ausliegen.

Nachdem ich die Comic-Sozialisierung der Massen die letzten sieben, acht Jahre regional betrachtet via Zitty und Tagesspiegel hauptsächlich in Berlin vorangetrieben habe, ist jetzt Nürnberg dran.

Quasi direkt hier um die fränkische Ecke.

Die Texte aus der geruckten Ausgabe erscheinen nach einer Weile übrigens auch im üppigen Online-Angebot, das ebenfalls über die kulturellen Events der Region und des Monats informiert.

Elementar:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1