Galaktisches Götterschwert

God Country TPB, Image, 2017

God Country TPB, Image, 2017

Dieser Tage hätte der King of Comics Jack Kirby (1917–1994), der die neunte Kunst und das frühe Marvel-Universum massiv beeinflusste und prägte, seinen 100. Geburstag gefeiert. Der folgende neue Comic hätte ihm sicher gefallen …

In ihrer Miniserie »God Country«, die seit Anfang August als Komplett-Sammelband auf Englisch vorliegt, erzählen Autor Donny Cates (»Redneck«), Zeichner Geoff Shaw (»A Town Called Dragon«) und Kolorist Jason Wordie (»Penny Dreadful«) die Geschichte des kranken alten Mannes Emmett Quinlan. Die Familie seines Sohnes droht an Emmets Alzheimer und seinen boshaften Eskapaden zu zerbrechen. Bis eines Tages ein gewaltiger magischer Tornado über West-Texas hinwegfegt, der Emmet zum Träger des riesigen Schwertes Valofax macht – dem denkenden, fühlenden, sprechenden Schwert aller Schwerter, das die Essenz jedes Schwertes ist, das in Zeit und Raum jemals geschwungen wurde oder gerade geschwungen wird. Geschmiedet wurde es im Feuer einer sterbenden außerirdischen Welt, und zwar vom galaktischen Gott der Könige und Herrn der Ewigkeit. Der will seine mächtige Klinge wiederhaben – doch Emmett, dessen Krankheit kein Thema mehr ist, solange er Valofax hält, denkt gar nicht dran, die außergewöhnliche Klinge herzugeben. Was neue Probleme für die leidgeplagten Quinlans bringt.

Die packende Science-Fantasy-Geschichte, die Cates und Shaw inszenieren, erinnert an die Besten der Besten: An Jack Kirby und seine kosmischen Gottheiten in den Universen von Marvel und DC; die Inkarnationen der ewigen Champions und die beseelten Klingen im Schaffen von Genre-Legende Michael Moorcock; Jason Aaron und Joe R. Lansdale und die sturmerprobte Südstaaten-Stimmung in ihren Werken; und nicht zuletzt an Mark Millar und den Schwung seiner frechen Comic-Storys, in denen das Übernatürliche und das Übermenschliche gern das Reale überrollen und die Figuren doch immer in der Wirklichkeit geerdet bleiben. Das hat im Fall von »God Country« viel Herz und Wucht, trifft genau den passenden Ton zwischen Epik und Emotionen, ist großartig gezeichnet und koloriert, und kommt am Ende überdies exakt auf die richtige Länge und Tiefe, die so eine Story braucht, aber auch verträgt.

Eine feine Klinge, dieser Comic. Als nächstes kümmern sich Cates und Shaw um die Soloserie von Marvels verrückten – kosmischen – Titanen Thanos, der in den kommenden Avengers-Filmen eine noch größere Rolle spielt als bisher.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Neu:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1