Archive for the ‘Autor’ Category

Meine Story »Der Klang sich lichtenden Nebels« lesen

Freitag, Mai 15th, 2020
Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Meine postapokalyptische Science-Fiction-Kurzgeschichte Der Klang sich lichtenden Nebels steht seit heute in Fischers Fantastik-Portal Tor Online zum kostenlosen Lesen bereit.

Das Ganze ist eine Kooperation zwischen Tor und dem Hirnkost Verlag zum Release der druckfrischen Science-Fiction-Anthologie »Der Grüne Planet. Zukunft im Klimawandel«, herausgegeben von den Exodus-Machern Hans Jürgen Kugler und René Moreau.

Hier geht’s zur Geschichte.

Hier gibt’s alle Infos zum schönen gebundenen Buch, das seit heute (15. Mai) offiziell erhältlich bzw. zu bestellen ist – im Buchhandel, bei Amazon, bei Weltbild, bei Thalia, direkt beim Verlag, oder wo auch immer ihr eure Bücher am liebsten kauft.

Und hier der Vollständigkeit halber noch mal mein erster Blog-Eintrag zur Anthologie.

Der Grüne Planet. Zukunft im Klimawandel. Eine Anthologie

Samstag, Mai 9th, 2020
Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Hans Jürgen Kugler und René Moreau, zwei der Macher und Herausgeber des Science-Fiction-Magazins Exodus, sind unter die Anthologie-Herausgeber gegangen.

Im Hirnkost Verlag von Klaus Farin (genau: da, wo das traditionsreiche Science Fiction Jahr eine neue Heimat fand) erscheint offiziell am 15. Mai die SF-Anthologie »Der Grüne Planet. Zukunft im Klimawandel« als extrem schön aufgemachtes Hardcover – 290 Seiten, 25 Euro, etwas größer als A5, durchgehend illustriert von Uli Bendick, edel gestaltet von benSwerk, Hochglanzpapier, Lesebändchen … das ist schon alles deutlich über dem Standard für Genre-Anthologien.

Die Geschichten im Band stammen u. a. von Heidrun Jänchen, Frank Neugebauer, Karla Weigand und Tino Falke.

Von mir gibt es die Story »Der Klang sich lichtenden Nebels«, die vor ein paar Jahren entstand und deren Titel ich immer für eine Storysammlung im Sinn hatte.

Ein wirklich schönes Buch. Und nur der Anfang. Denn im Herbst folgt bei Hirnkost wohl schon die nächste Exodus-Anthologie dieser Art, dann zum aktuellen Thema Pandemie/Corona. Meine Geschichte ist schon geschrieben und lektoriert.

Hier ein Blick auf meine Belegexemplare, die schon vor ein paar Tagen ankamen:

Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Meine Belegexemplare von »Der grüne Planet«

Meine Story »Out of Memory« kostenlos lesen

Freitag, April 3rd, 2020

Auf phantastiknews.de gehen derzeit ein paar Genre-Kurzgeschichten deutschsprachiger Autoren online, die euch Lockdown, Shutdown oder gar Quarantäne »versüßen« und mit ein bisschen Eskapismus erleichtern sollen – und die Krisen-Helden im Krankenhaus, im Supermarkt oder bei der Post können ja vielleicht eine dringend nötige Pause oder den Feierabend mit einer Story füllen und kurz mal Stress und Sorgen vergessen.

Seit heute kann auf PN.de meine Science-Fiction-Hardboiled-Kurzgeschichte »Out of Memory«, die 2015 im Magazin Exodus #33 erschienen ist und 2016 für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert war, kostenlos gelesen werden.

Hier geht’s zur Story.

Ich habe »Out of Memory« für diese digitale Wiederveröffentlichung an zwei, drei Stellen minimal überarbeitet und einen Satz gestrichen – ansonsten muss ich sagen, mag ich die Geschichte nach all den Jahren noch immer (was keine Selbstverständlichkeit ist bei uns schrägen Autorenköpfen) und habe die Idee, in diesem Stil mal einen ganzen SF-Romankrimi zu schreiben, immer noch nicht verworfen …

Und ihr denkt dran, dass ich weiterhin jeden Tag auf Twitter eine Kürzestgeschichte poste, ja?

Das Murren der Zwerge hat nur bedingt mit Spoilern zu tun

Sonntag, März 22nd, 2020
Kürzestgeschichten auf Twitter unter @MisterEndres

Kürzestgeschichten auf Twitter unter @MisterEndres

Das erste Dutzend meiner täglichen Kürzesgeschichten steht auf Twitter – Science Fiction, Märchen-Fantasy, Bibliophilen-Horror, ja, sogar ein Sherlock Holmes-Shorty hat sich spontan dazu gesellt. Ich habe extra darauf geachtet, dass es trotz der gegenwärtigen Endzeitstimmung nicht zu postapokalyptisch wird, obwohl die Tendenz da war …

Please note: Hier im Blog wird es keine regelmäßigen Sammelposts geben, die Sache soll schon auf Twitter laufen.

Aber weil die Zeiten gerade echt hart und hässlich sind, weil Eskapismus hinter geschlossenen Türen wirklich wichtig ist (bleibt Zuhause, Leute!) und weil ich das Konzept  an dieser Stelle auch einfach noch mal mit mehr Beispielen veranschaulichen und den reaktivierten Twitter-Account ein bisschen anfüttern will, hier die ersten knapp 14 Tage am Stück zum Reinschnuppern:

Story:

„Das Ding ist mir zu schief, da kletter ich nicht rauf“, sagt der Prinz und blickt an der Außenmauer des krummen Turms empor.

„Ist vermutlich besser so“, meint die Prinzessin am Turmfenster. „Von hier oben sieht es so aus, als sei die Welt ganz schön in Schieflage.“

11.3.2020

 

Story:

Der Professor wollte die Menschheit retten, indem er jedes Bewusstsein und jede Errungenschaft digitalisierte.

Die Raumstation mit der gigantischen Serverfarm schwebt auch heute noch durch die Ewigkeit des Alls.

Leider kam der Professor nie über Katzen-Memes hinaus.

12.3.2020

 

Story:

„Ein Schnäppchen.“ Der Auktionator deutet mit seinen Tentakeln auf das Panoramafenster, durch das man den blauen Planeten sieht. „Als Wasserwelt. Oder mit etwas Terraforming …“

„Was ist mit den Bewohnern?“, fragt ein Bieter.

„Alle tot“, lautet die fröhliche Antwort.

13.3.2020

 

Story:

„Findest du das alles gerade nicht besorgniserregend?“, frage ich und knabbere nervös an einer Pfote.

„Doch, schon.  Aber …“

„Und wenn es noch schlimmer wird?“

„Ruhig.“ Miri reibt ihr Gesicht an meinem und schnurrt: „Irgendwie kriegen wir die Dosen schon auf…“

14.3.2020

 

Story:

Die Zwerge schuften in ihrem Bergwerk.

Als sie mit schmutzigen Gesichtern und schmerzenden Knochen nach Hause kommen, liegt Schneewittchen auf dem Sofa und beklagt sich über die neueste Folge ihrer Netflix-Serie.

Das Murren der Zwerge hat nur bedingt mit Spoilern zu tun.

15.3.2020

 

Story:

Sherlock Holmes deutete mit seiner Pfeife auf mich.

„Ich wusste sofort, dass Sie Mary betrügen, Watson“, sagte er munter. „Die Anzeichen waren unübersehbar. Für Mary haben Sie Ihren Schnauzbart immer von rechts nach links gebürstet – nie von links nach rechts.“

16.3.2020

 

Story:

Im Bunker.

Die Regale voller Nahrungsmittel, Wasser, Medikamente, Klopapier.

Und Bücher? Dank E-Reader und riesigen Servern alle nur einen Touch entfernt.

Dann verschwindet die Cloud. Einfach so.

Buchstäblich das erste Kapitel der literarischen Panik im Bunker …

17.3.2020

 

Story:

Die Besucher aus dem All sahen seltsam aus.

Ihre Erscheinungsform, ihre Bewegungen, ihr Verhalten und ihre Sprache irritierten uns.

Außerdem erinnerte uns der Geruch ihrer Körper mit den vielen Extremitäten an Essen.

Sie sagten, sie kämen von einer Welt namens Erde.

18.3.2020

 

Story:

Das Virus verbreitet sich rasant.

Ein Systemausfall scheint unausweichlich.

„Ich hab dir gleich gesagt, dass es eine dumme Idee ist, diesen dubiosen Patch für den Staubsaugerroboter aufzuspielen. Und das nur wegen etwas mehr Speed? Na ja. Der Mopp ist im Keller, Schatz.“

19.3.2020

 

Story:

Die Stadt brennt.

Gerade ist das Dach der Bibliothek eingestürzt.

Die Bibliothekare stehen auf einem Hügel außerhalb der Stadtmauer.

Tränen rinnen durch Ruß.

„Ich wünschte, ich hätte all die Bücher gelesen, die ich immer lesen wollte“, sagt einer der Bibliothekare.

20.3.2020

 

Story:

Manchmal wird selbst in den besten Forschungseinrichtungen aneinander vorbei geredet.

„Heute fühle ich mich ziemlich hin und her gerissen“, klagt Schrödingers Katze ihrem Laborpartner.

„Was?“ Pawlows Hund schreckt hoch. „Hast du das auch gehört? War das eine Glocke?“

21.3.2020

 

Story:

Klingen und Rüstungen schimmern im Mondlicht.

Ob Paladin, Zwergenkrieger, Diebin, Zauberer oder elfische Waldläuferin: Frustration beherrscht die Gesichter der Abenteurer, die ratlos vor der Höhle stehen.

„Was soll das heißen, du hast die Würfel vergessen, Carl?“

22.3.2020

Exklusive Kürzestgeschichten auf Twitter

Donnerstag, März 12th, 2020

Neulich habe ich mich mit Atlantis-Verlag-Imperator Guido Latz über Kürzestgeschichten unterhalten (und ja, wir werden sicher dieses Jahr auch noch mal über eine Sammlung mit längeren Storys von mir sprechen. So leicht kommt er mir nicht davon!).

Ich schwärmte ihm von der angenehmen Konzentrationsübung und dem kreativen Reiz vor, zwischendurch ganz bewusst eine Szene bzw. Story auf unter 280 Zeichen (der Standardlänge eines Twitter-Posts) zu verwirklichen, auf diesem Bierdeckel eine ganze kleine Welt zu erschaffen – die Kurzform ist ja sowieso meine Passion, je schlanker und reduzierter, desto besser. Die ersten 15, 20 Kürzestgeschichten landeten einfach für mein privates Vergnügen – meine Meditation als Autor – in einer fortlaufenden Word-Datei, und in dem einen oder anderen Fall per E-Mail bei ein paar Freunden und Kollegen.

Imperator Latz gab jedoch keine Ruhe, bis ich nun tatsächlich meinen 2010 eingerichteten Twitter-Account – vor fünf Jahren zuletzt per WordPress-Plugin eher lieblos-automatisch mit Links zu neuen Blog-Einträgen bestückt und sonst mit wenig Betrieb oder originalem, geschweige denn originellem Content – mutig entstaubte und tollkühn aktualisierte. Ich, der Social-Media-Muffel.

Jetzt soll der Account täglich und direkt genutzt werden: Für 2, 3 geistreiche Updates zur Lage der Welt, meiner Arbeit und meinem Lesestapel – und mit 1 exklusiven Kürzeststory aus den Bereichen Science-Fiction, Fantasy, Horror oder Krimi pro Tag.

Etwa in der Art:

Twitter Relaunch 2020: Jeden Tag eine exklusive Kürzestgeschichte

Mein Twitter-Relaunch 2020: Jeden Tag eine exklusive Kürzestgeschichte

Schaut doch mal vorbei, ihr findet mich unter @MisterEndres.

vertont und online: Tannenbaum-Terminator

Dienstag, Dezember 24th, 2019
c't-SciFiCast: Zu Weihnachten täglich eine Hör-Story

c’t-SciFiCast: Zu Weihnachten täglich eine Hör-Story. Illustr: Albert Hulm

Seit diesem Sommer werden ausgewählte Science-Fiction-Kurzgeschichten aus »c’t – magazin für computertechnik« von der Redaktion als Podcast-Lesung vertont und online gestellt.

Über Weihnachten gibt es jetzt sogar ein c’t-SciFiCast-Special mit gleich drei eingelesenen Storys unter dem digitalen Baum, die zwischen Heiligabend und dem zweiten Weihnachtsfeiertag nach und nach online gehen und kostenlos gehört werden können.

Wer nach dem ganzen Schlemmen also nicht mal mehr selbst die Seiten umblättern bzw. weiterscrollen kann oder dringend mal was anderes als Christmasrock und Familienzoff auf die Ohren/Stöpsel braucht …

Den Anfang macht meine Story Tannenbaum-Terminator, die Anfang Dezember in Heft 26/2019 zu lesen war und von Ulrich Hilgefort gesprochen wird.

Hier geht’s zur Podcast-Lesung der Geschichte mit Weihnachtsbäumen und, noch wichtiger, weihnachtlichen axtschwingenden Kampfrobotern.

In diesem Sinne: gelungene oder grinchige Feiertage, ganz wie’s euch beliebt!

Erschienen: Basement Tales #6

Freitag, Dezember 20th, 2019

Die Pulp-Heft-Reihe »Basement Tales« aus dem Verlag The Dandy is Dead geht in die sechste Runde.

Nach der Science-Fiction-Story »Der letzte Funke« in Heft 2 und der Horror-Geschichte »Wir alle müssen verstummen« in Heft 4 ist in Ausgabe 6 nun meine Geschichte »Für Wald und Königreich« abgedruckt und mit einem Poster geadelt.

Diesmal gibt’s fiese Zauberwald-Fantasy, und ich wage zu behaupten: So eine Einhorn-Story habt ihr vermutlich noch nie gelesen. Genau darum ging es mir beim Schreiben nämlich.

Rückwirkend betrachtet wundere ich mich heute auch nicht mehr, dass sie damals für eine Klassische-liebe-nette-edle-Einhorn-Geschichten-Anthologie verschmäht wurde.

Die anderen Storys im wie immer schick gestalteten und mit Postern bestückten BT-Heft über das Verschwinden von Misses Miller stammen von Tom Daut, Bernhard Stäber, Michael Hess, Lee Hollis und Christian von Aster.

Für 2020 dürft ihr euch auf mindestes drei weitere »Basement Tales«-Wundertüten für Genre-Liebhaber und Pulp-Genießer freuen.

Basement Tales #6, The Dandy  is Dead 2019

Basement Tales #6, The Dandy is Dead 2019

 

 

Erschienen: Tannenbaum-Terminator in c’t 26/2019

Samstag, Dezember 7th, 2019

Wie die alljährliche Jagd auf den perfekten Weihnachtsbaum und die ultimative Weihnachtsbaum-Erfahrung noch aussehen könnte und was ferngesteuerte, axtschwingende Kampfroboter damit zu tun haben?

Das erzähle ich in meiner Science-Fiction-Kurzgeschichte »Tannenbaum-Terminator«, die heute in Ausgabe 26/2019 von c’t – magazin für computertechnik erschienen ist.

Tannenbaum-Terminator, c't #26/2019, heise medien

Tannenbaum-Terminator, c’t #26/2019, heise medien

Die starke Aufmacher-Illustration stammt einmal mehr von Albert Hulm.

c't #26/2019, heise medien

c’t #26/2019, heise medien

So beginnt die Story:

Der Sensor einer Überwachungsdrohne, die in der kalten Nachtluft ihre Kreise zieht, löst einen Alarm aus. Daraufhin setzt sich einer der Kampfroboter unter der schneebedeckten Überdachung mit kaum hörbarem Surren in Bewegung. Das mannshohe Hightech-Gerippe wird von einem Kopf voller Prozessoren, Kabel, Lüfter, Festplatten und Kameras gekrönt. Es sieht aus, als würde der nackte Tod durch den nur vom Schnee und vom Mondlicht erhellten Wald schreiten. Die Killermaschine folgt dem Signal der Drohne, vorbei an Nadelbäumen unterschiedlichster Größe und Form. Ein Stück vom Ziel entfernt bleibt der Roboter stehen. Lediglich sein Blick schweift weiter durch die Dunkelheit.
Unter einer Tanne hoppelt ein Häschen durch den Schnee.
Der Skelettkrieger scheint es eine Weile nachdenklich zu betrachten. Dann wendet er sich ab und geht wieder zurück.
Das Häschen hat ihn nicht einmal bemerkt.

***

Wer die volle Weihnachtsbaum-Erfahrung will, ohne dafür das Haus zu verlassen, kommt zu mir.
Klingt paradox, ich weiß.
Ich ermögliche es meinen Kunden, von zu Hause aus bequem und doch vollkommen authentisch und archaisch auf die Jagd nach dem perfekten Weihnachtsbaum zu gehen – minus den Schnee, die Kälte, den Wind, das Harz und die Nadeln.

Weiter geht’s in c’t #26/2019, seit 7. Dezember gedruckt und digital erhältlich.

Erschienen: Bad Toys 2

Donnerstag, Oktober 10th, 2019
»Bad Toys 2«, Anthologie, Redrum Verlag 2019

»Bad Toys 2«, Anthologie, Redrum Verlag 2019

Im Redrum Verlag von Michael Merhi ist dieser Tage die Horror-Anthologie »Bad Toys 2« als Paperback und E-Book erschienen.

Der Klappentext des Verlags:

Sex, Drugs & Rock’n’Roll – diesem Motto widmen sich die Redrum-Autoren, die ihre spannenden und nervenaufreibenden Kurzgeschichten in dieser Anthologie präsentieren. Vom selbstgebrannten Moonshine über göttliche Ambrosia bis hin zur neuen Designerdroge bleibt kein harter Stoff unversucht. Leser außergewöhnlicher und harter Literatur kommen hier garantiert auf ihre Kosten.

Das mit dem Moonshine bezieht sich dabei direkt auf meine düstere Hillbilly-Krimi-Story »Amber« im Buch, in der ein Sheriff in Georgia mächtig Ärger mit ein paar Schwarzbrennern bekommt, die vor nichts zurückschrecken.

Die ursprüngliche Fassung entstand 2013, für die Erstveröffentlichung in der Redrum-Anthologie habe ich dieses Jahr dann noch mal einiges umformuliert und umgebaut.

Wenn ihr auf der Preview-Seite zum Buch vorbei surft, könnt ihr meine Südstaaten-Geschichte sogar komplett als kostenlose digitale Leseprobe zur Anthologie lesen.

Erschienen: phantastisch! #75

Donnerstag, Juli 18th, 2019
phantastisch! #75, Atlantis 2019

phantastisch! #75, Atlantis 2019

Die Jubiläumsausgabe phantastisch! #75 ist erschienen.

Hinter dem mal wieder ganz tollen Wrap-Around-Cover von Michael »Ein seltsamer Tag« Vogt verbirgt sich eine besonders schöne, runde und vielseitige Ausgabe, wenn ich das mal so sagen darf. Well done, Klaus B.!

Von mir stammt neben zwei Interviews diesmal obendrein die Kurzgeschichte:

»Im Dienst der Legenden« geht in Richtung Hommage-, Pastiche- und Crossover-Literatur, ein bisschen wie die Storys in »Sherlock Holmes und das Uhrwerk des Todes«, aber zugleich doch völlig anders, sowohl stilistisch als auch inhaltlich und von der Bandbreite her, wie ich meine.

Ich würde mir gern einreden, dass die Story gut zu so einer Jubelnummer eines fantastischen Genre-Magazins passt, aber das sollen letztlich besser andere entscheiden.

Es ist jedenfalls eine dieser Geschichten, von denen man am Morgen garantiert noch nicht weiß, dass man ihre Erstfassung irgendwann spät am Abend bis in die Nacht am Macbook runterschreiben würde, in so einer ganz speziellen Atmosphäre und mit dieser ganz bestimmten Zielstrebigkeit und Besessenheit (der noch etwas später in der Nacht ein paar nicht weniger obsessive Einfälle und Ergänzungen – für die nächste Fassung am folgenden Tag – auf dem Block folgen, der mit dem Bleistift immer auf dem Nachttisch bereit liegt).

Eine neue Kurzgeschichte in phantastisch! #75: Im Dienst der Legenden

Eine neue Kurzgeschichte in phantastisch! #75: Im Dienst der Legenden

Die Story inspirierte in recht kurzer Zeit sogar noch zwei weitere Geschichten, die formal in eine ähnliche Richtung gehen, jedoch völlig andere Themen und Sujets bedienen – die Science-Fiction-Variante ist bereits auf einem ganz guten Weg, in der Zukunft veröffentlicht zu werden, die kulinarische Weird Fiction-Variation habe ich noch nirgends angeboten. We will see.

Jetzt sind erst mal die Legenden draußen …

Elementar:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1