Archive for the ‘Autor’ Category

Erschienen: Neue Rundschau 2019/1

Dienstag, April 16th, 2019

Seit 1890 erscheint die Literaturzeitschrift »Neue Rundschau« des S. Fischer Verlags.

Die druckfrische Ausgabe 2019/1 im 130. Jahrgang, herausgegeben von Hans Jürgen Balmes, Jörg Bong, Alexander Roesler, Oliver Vogel und Hannes Riffel, hat den Titel »Jenseits von Raum und Zeit« und beschäftigt sich auf über 300 Seiten im Paperback mit der phantastischen Literatur im 21. Jahrhundert.

Für die Fiction-Beiträge sorgen Andreas Eschbach, Seth Dickinson (lest »Die Verräterin«!), Mary Robinette Kowal und H. P. Lovecraft, die sekundärliterarischen Artikel und Essays stammen u. a. von Eschbach, Ursula K. Le Guin, Dietmar Dath, Bernhard Hennen, Helmut W. Pesch, Erik Simon, Karen Nölle und Karlheinz Steinmüller.

Ich steuerte den – stark subjektiven – Streifzug durch den fantastischen Comic bei: Watchmen, Bone, Sandman, Hellboy, Dragonball, Moebius, etc.

Schaut mal rein. Ein interessanter, vielseitiger Band!

Neue Rundschau 2019/1, S. Fischer

Neue Rundschau 2019/1, S. Fischer

 

 

Mars-Story

Freitag, März 29th, 2019

Damit ich diese Woche auch noch etwas anderes mache, als Comic-Redaktionstexte über Batman-Schurken und Marvel-Verfilmungen zu schreiben, habe ich  die Lektoratsanmerkungen zu meiner Kurzgeschichte für »Exodus« #40 durchgesehen.

Bei passender Gelegenheit dann mehr zur Ausgabe und zu meiner SF-Story #BackFromMars.

Jetzt im April steht ja eh erst mal die #39 an.

c’t: Nicht während meiner Schicht!

Montag, März 18th, 2019

In Ausgabe 7/2019 von »c’t – magazin für computertechnik« ist meine Science-Fiction-Krimi-Kurzgeschichte »Nicht während meiner Schicht!« erschienen.

c't 7/2019, Heise Medien

c’t 7/2019, Heise Medien

Die Story schildert aus der Ich-Perspektive den Arbeitstag einer verheirateten, diensterfahrenen KI-gesteuerten Polizeidrohne in einer nahen Zukunft, die ein Problem mit Drogen, KI-Diskriminierung und Hightech-Waffen hat.

»Nicht während meiner Schicht!« stellt nach »Lufthoheit« meine zweite Drohnen-Kurzgeschichte in c’t dar – die nächsten Kandidaten kommen dann erst mal ohne Flugobjekte aus, ob unbemannt oder beseelt.

Die coole Aufmacher-Illustration zur Story stammt von Albert Hulm aus Berlin und ist ein echter Eyecatcher.

war »Narben machen sexy«, und

»Nicht während meiner Schicht!« in  c’t #7/2019

Viel los, nur nicht im Blog

Donnerstag, Februar 21st, 2019

Warren Ellis bloggt wieder.

Ich habe dieses Jahr, dummerweise, noch gar nicht gebloggt – ja, ich weiß, ich habe nicht mal die Wednesday Comic-Rubrik fortgeführt, Schande über mich.

Aber ich habe gearbeitet. Viel gearbeitet schon wieder.

Und endlich auch mal wieder Fiction geschrieben. Und zwei der neuen Geschichten (ja, Plural) direkt verkauft. Plus: Eine Story, die seit einem Jahr auf Abdruck wartet, findet wohl im März endlich ihren Weg in die Öffentlichkeit (behaltet die c’t im Auge).

Es warten also durchaus ein paar Blog-Einträge in der nahen Zukunft.

Oh, und ich habe ein neues Autorenfoto.

Noch ein Endlich, schätze ich.

Out now: Basement Tales Vol. 2

Sonntag, November 25th, 2018

Druckfrisch, also bestellet und leset:

Basement Tales Vol. 2, The Dandy Is Dead 2018

Basement Tales Vol. 2, The Dandy Is Dead 2018

Trailer: Basement Tales Vol. 2: Sperrgebiet

Dienstag, November 6th, 2018

Hinter den Basement Tales aus dem Verlag The Dandy Is Dead verbirgt sich eine unberechenbare, aber allemal genre-lastige Anthologie-Reihe in Heftroman-Form.

Im zweiten Heft zum Thema Sperrgebiet wird im Dezember eine Science-Fiction-Kurzgeschichte von mir enthalten sein. Mehr dazu bei Erscheinen. Solange nachfolgend schon mal der Trailer zum Heft:

Erschienen: Exodus 38

Freitag, September 28th, 2018
Exodus #38, 2018

Exodus #38, 2018

Zum ElsterCon am vergangenen Wochenende erschien die 38. Ausgabe des Science-Fiction-Magazins »Exodus«, das seit 1975 von René Moreau und Co. herausgegeben wird.

In der druckfrischen Nummer wartet meine Geschichte »Mundtot« über einen Computer-Spezialisten, der mit der Regierung zusammenrasselt, weil er zu viele digitale Hintertürchen auf den Geräten von Freunden und Kunden schließt.

Dazu kommen Storys von Herbert W. Franke, Uwe Post, Adrian J Walker, den Steinmüllers und anderen.

Die Galerie widmet sich diesmal der Kunst von Multitalent Michael Marrak, ein längerer Essay geht indes der Frage nach, wie politisch die deutsche Science Fiction momentan ist.

»Exodus« sieht als dickes A4-Paperback mit über 100 Seiten und farbigen Illustrationen nicht nur immer klasse aus – das Magazin ist und bleibt auch eine wichtige Plattform für meine SF-Kurzgeschichten: die nächste ist bereits für eine künftige Ausgabe eingetütet, derzeit arbeite ich an einer Story für den nächsten Themenband.

Also: Check it out.

Erschienen: Exodus #36

Freitag, Juni 2nd, 2017
Exodus #36, Juni 2017

Exodus #36, Juni 2017

Die 36. Ausgabe des Science-Fiction-Magazins »Exodus« ist soeben erschienen – diesmal sogar mit limitiertem Variantcover!

Im Themenband »Die phantastische Bibliothek« werden der 90. Geburtstag des berühmten deutschsprachigen SF-Autors Herbert W. Franke sowie das 30-jährige Jubiläum der phantastischen Bibliothek in Wetzlar gefeiert.

Franke gratulieren mit Texten u. a. Andreas Eschbach, Andreas Brandhorst, Frank Schätzing und Horst Illmer, der phantastischen Bibliothek wiederum Herbert W. Franke, Klaus N. Frick und Boris Koch.

Ich habe mit »Wölfe lesen nicht« eine postapokalyptische Kurzgeschichte zur feierlichen Nummer beigetragen.

Die Illustration zur Story, die es unter dem Beitrag zu sehen gibt und die sich gut neben »Crazy Wolf« macht, stammt von Meike Schultchen, die auch das reguläre Cover-Motiv der Ausgabe erschaffen hat.

Hier findet sich ein vollständiger Blick ins Inhaltsverzeichnis des am aufwendigsten gestalteten deutschsprachigen Magazins für Story und Illustration mit Schwerpunkt Science Fiction, das wie gewohnt im A4-Format daherkommt und diesmal mit stattlichen 146 Seiten aufwarten kann.

Illustration: Wölfe lesen nicht (Meike Schultchen)

Illustration: Wölfe lesen nicht (Meike Schultchen)

Erschienen: c’t 11/17 mit meiner Story »Lufthoheit«

Dienstag, Mai 16th, 2017
c't 11/17, Heise Zeitschriften Verlag

c’t 11/17, Heise Zeitschriften Verlag

In der gerade frisch erschienen Ausgabe #11/17 der c’t (c’t – magazin für computer technik) wurde meine Science-Fiction-Kurzgeschichte Lufthoheit veröffentlicht.

Die c’t, die es seit 1983 gibt, gilt als eine der auflagenstärksten und einflussreichsten Computerfachzeitschriften in Deutschland.

Sie erscheint alle 14 Tage gedruckt und digital im Heise Zeitschriften Verlag in Hannover (und ja, die Website heise.de, wo jeder mündige Netznutzer wenigstens einmal am Tag vorbei surfen sollte, gehört dazu).

Meine Story ist eine Krimi-Geschichte über einen Cop aus dem Drohnen-Dezernat. In der nahen Zukunft, in der Drohnen in jeder Hinsicht immer mehr öffentlichen, polizeilichen und strafrechtlichen Raum einnehmen, bekommen Detective Shalvey und eine Partnerin es mit einer ungewöhnlichen Raubserie zu tun, bei der sie lange im Dunkeln tappen. Denn irgendjemand erleichtert Lieferdrohnen von Apotheken, Online-Juwelieren und anderem um ihre Fracht …

Die Illustration zur Geschichte stammt von Michael Thiele aus Dortmund:

Illustration: Lufthoheit (Michael Thiele)

Illustration: Lufthoheit (Michael Thiele)

Promi-Alltag

Montag, Oktober 3rd, 2016

Als ich neulich zombiemäßig zum Briefkasten schlurfte und die Helligkeit sich trotz Sonnenbrille bis in mein überarbeitetes Autorengehirn fraß, fielen sie mir erst gar nicht auf.

Dann aber entdeckte ich die vier, fünf Kids, die jenseits des Zauns auf der Grenze von Straße und Einfahrt standen, aufgeregt tuschelten, ihre Smartphones hochhielten und diese Wunderwerke der modernen Technik direkt auf mich richteten.

»Ah«, dachte ich mir und blickte professionell kurz, cool und königlich zu den jungen lokalen Bewunderern meiner weit verbreiteten Sprachkunst und Comic-Expertise. »Süßer Ruhm.«

Ich war bereit, Autogramme und weise Ratschläge zu geben, ja vielleicht hätte ich auch ein paar Spider-Man-Hefte und signierte Sherlock-Holmes-Romane verteilt und für das eine oder andere gemeinsame Foto posiert.

»Shit«, sagte da eines der Kids und senkte enttäuscht das iPhone. »Wieder nur ein Taubsi. Kommt, schauen wir mal am Sportplatz.«

Wie auf ein geheimes Zeichen hin rissen sie daraufhin alle ihre Kickroller herum und zogen scheppernd und meckernd von dannen.

Erkenntnis eins:
Ich bin doch nicht so berühmt, wie ich dachte.

Erkenntnis zwei:
Ich hab eine Pokemon-Plage in Hof und Garten.

Elementar:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1