Gelesen: Wie später ihre Kinder von Nicolas Mathieu

April 19th, 2021
Nicolas Mathieu: Wie später ihre Kinder, Piper 2021

Nicolas Mathieu: Wie später ihre Kinder, Piper 2021

Keine Ahnung, ob das schon unter Autorentipp fällt: Es lohnt sich meiner Erfahrung nach jedenfalls immer und aus mehreren Gründen, jene Autoren und Bücher zu lesen, welche von Autoren empfohlen werden, die man selbst schätzt und mag. Das bringt einem als Leser wie als Autor etwas.

David Joy, der mit »Wo alle Lichter enden« einen der besten Appalachen-Noir-Romane der letzten Jahre vorgelegt hat (ich schwärme regelmäßig über dieses Buch, fürchte ich, und würde am liebsten alle in meinem Umfeld zur Lektüre zwingen, wenn sie mal wieder nicht wissen, was ich an Hinterwäldler-Krimis so mag), empfahl vor einiger Zeit z. B. den Roman »Wie später ihre Kinder« des Franzosen Nicolas Mathieu.

»Wie später ihre Kinder« erschien auf Deutsch zunächst bei Hanser als Hardcover, seit Kurzem liegt ein butterweiches Paperback bei Piper vor. Im Roman, der Mathieu den Prix Concourt 2018 einbrachte, geht es um die Menschen in Heillange, einer kleinen französischen Arbeiterstadt in der Pampa und an der Grenze zu Luxemburg, wo man der verlorenen Industrie hinterher trauert. Alle Familien, ob aus Heillange oder aus Marokko, kämpfen in den 1990ern ums Kleinbürgertum, gegen den Verdruss, scheinbar gegen alles und jeden, nicht zuletzt einander.

Nicolas Mathieu beschreibt das Erwachsenwerden des jungen Anthony, der immer in irgendwelchen Ärger verwickelt ist, doch auch die Leben seiner Eltern, seines Cousins, der hübschen Stéphanie aus reichem Hause oder des Dealers Hacine aus einer Einwandererfamilie. So portraitiert Mathieu mehrere Generationen der [französischen] Gesellschaft. Ein gerne mal bitteres, wenngleich wahnsinnig gutes und lesenswertes Buch, das durch grandios kantige Prosa und Klarheit besticht.

Gelesen: Bouncer von Jodorowsky & Boucq

April 15th, 2021
Bouncer, Schreiber & Leser, seit 2019

Jodorowsky, Boucq: Bouncer, Schreiber & Leser, seit 2019

Zwanzig Jahre ist es nun her, dass der chilenische Autor und Science-Fiction-Könner Alejandro Jodorowsky (»Der Incal«, »El Topo«) und der französische Künstler François Boucq (»Mondgesicht«, »Little Tulip«) ihre Westernserie »Bouncer« starteten. Pünktlich zum Jubiläum liegen beim Verlag Schreiber & Leser erstmals alle Alben der Serie auf Deutsch vor: Die ersten Geschichten in dicken Sammelbänden einer Gesamtausgabe, die neuen Abenteuer als dünnere Einzelalben in deutscher Erstveröffentlichung.

»Bouncer« ist einer der besten, aber auch brutalsten und heftigsten neuzeitlichen Comic-Western, so ein bisschen der fiese Cousin von »Blueberry«. Jodorowsky nutzt Gewalt, Obszönitäten, Freaks und das Bizarre, shakespearehafte Motive und sogar einen schamanischen Trip für die Bildergeschichten über den einarmigen Rausschmeißer und Titelhelden aus Barro City. Der frisch erschienene vierte Band der Gesamtausgabe, der mit einem Zweiteiler die Lücke zwischen altem und neuen Material schließt, ist wieder eine starke, harte und rohe Rachegeschichte. Sie führt Bouncer in ein abgelegenes Gefängnis in der Wüste, bei dem es sich jedoch um ein verkommenes Paradies für die übelsten Verbrecher handelt. Jodorowsky schlägt einmal mehr schön über die Stränge, und Boucq, der die Serie nach dieser Story alleine fortgesetzt hat, illustriert das alles gewohnt souverän und üppig. Der Wilde Westen lebt bei Boucq, und dank Jodorowsky ist er wirklich wild und hemmungslos.

Wer seine Westerncomics auch mal etwas deftiger und fieser mag, muss »Bouncer« lesen, und da sind die schicken Sammelbände eine super Gelegenheit.

Spektrum der Wissenschaft: Ein W@lf in der Kamerafalle

April 6th, 2021

Nun kam ich auch endlich mal dazu, mein gedrucktes Belegexemplar von »Spektrum der Wissenschaft #4.21« und meine SF-Story »Wer hat Angst vorm bösen W@lf?« darin zu fotografieren.

Hier geht’s zum Heft, hier gibt es alle Infos zur Ausgabe und zur Story, und an dieser Stelle kann man die Geschichte kostenlos online lesen bzw. als PDF downloaden.

Spektum der Wissenschaft #4.21: Wer hat Angst vorm bösen W@lf?

Spektum der Wissenschaft #4.21: Wer hat Angst vorm bösen W@lf?

Spektum der Wissenschaft #4.21: Wer hat Angst vorm bösen W@lf?

Spektum der Wissenschaft #4.21: Wer hat Angst vorm bösen W@lf?

Nominiert für den Kurd Laßwitz Preis 2021

März 30th, 2021
Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Der grüne Planet, Hirnkost 2020

Die Shortlist für den Kurd Laßwitz Preis ist online, deshalb kann ich nun auch an dieser Stelle darauf hinweisen:

Meine postapokalyptische Science-Fiction-Kurzgeschichte »Der Klang sich lichtenden Nebels« wurde in der Kategorie Beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe von 2020 nominiert.

Die Story erschien letztes Jahr ursprünglich in der von René Moreau und Hans Jürgen Kugler herausgegebenen Anthologie »Der grüne Planet. Zukunft im Klimawandel« im Hirnkost Verlag und wurde darüber hinaus zwecks Promo und Leseprobe in Fischers Fantastik-Portal Tor-Online im Netz veröffentlicht, wo man sie noch immer kostenlos lesen kann.

Vielen Dank an alle Kollegen aus der hiesigen SF-Szene, die der Meinung sind, dass die Story diese Würdigung verdient hat!

Es ist meine dritte Nominierung für den KLP, bei dem ich seit Langem selbst abstimme (dieses Jahr natürlich nicht in der Story-Kategorie, in der ich mich aus Gründen der Befangenheit ohnehin meist sehr zurückhalte): Die erste gab’s 2015 als Teil des Redaktions-Teams von diezukunft.de (am Ende haben wir das Ding sogar nach Hause geholt), die zweite 2016 für meine Story »Out of Memory« (die auf dem zweiten Platz landete).

Nominiert für den Kurd Laßwitz Preis 2021: Meine Story »Der Klang sich lichtenden Nebels«.

Nominiert für den Kurd Laßwitz Preis 2021: Meine Story »Der Klang sich lichtenden Nebels«.

Erschienen: Exodus #42 mit »Alte Schule«

März 26th, 2021
Exodus #42, Anzeige & Infos

Exodus #42 – Anzeige & Infos (Klick: Vergrößern)

Dieser Tage ist die neue Ausgabe #42 von »Exodus – Magazin für Science Fiction Stories & phantastische Grafik« erscheinen, herausgegeben von René Moreau & Co.

100 Seiten mit deutschsprachigen SF-Kurzgeschichten von Hans Jürgen Kugler, Nicole Rensmann, Lisa Jenny Krieg, mir und anderen, mit Illustrationen von Jan Hoffmann, Mario Franke, Uli Bendick und vielen mehr. Die Galerie würdigt Simon Lejeune, von dem auch das spektakuläre Cover stammt.

Meine Story »Alte Schule« dreht sich um einen alten Mann, der seinen Körper nicht künstlich verjüngt und damit ein lebender Anachronismus in einer nahen Zukunft ist, in der Nano-Implantate im Körper selbst mit der Parkbank interagieren und für die perfekte Sitzform sorgen. Die meisten derer, die den rückständigen Alten sehen, halten ihn für einen Spinner, während er im Park und im Zoo herumsitzt, die Leute, die Drohnen und die Elefantenklone beobachtet und anscheinend wirres Zeug in sein antikes Notizbuch kritzelt. Aber er hat eine Aufgabe, und die erfüllt er wie einer von der alten Schule …

»Alte Schule« entstand schon 2017 und steht für eine ganz bestimmte Art von SF-Story und Zukunftsliteratur, die ich seitdem immer wieder schreibe, ob für »c’t – magazin für computertechnik« oder eben »Exodus«. Vermutlich könnte man sie sogar in einem gemeinsamen Setting, derselben Zukunft verorten. Auch scheint es mich zu reizen, gelegentlich aus der Perspektive deutlich älterer Figuren zu schreiben, das habe ich seit »Fahrenheit 2451« jetzt schon einige Male gemacht, zuletzt in »Altes Eisen« und »Der Scrooge-Test« in c’t, die beide 2020 in »c’t« erschienen sind.

An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an Jan Hoffmann, der nicht nur großartige Titelbilder für z. B. das Magazin phantastisch! erschafft, sondern auch »Alte Schule« mit einer sehr schönen und passenden Illustration ausgestattet hat – siehe unten.

Exodus #42, März 2021: Das Cover von Simon Lejeune

Exodus #42, März 2021: Das Cover von Simon Lejeune

Exodus #42: Meine Story »Alte Schule« ...

Meine Story »Alte Schule« …

Exodus #42: Meine Story »Alte Schule« – illustriert von Jan Hoffmann

… sehr schön illustriert von Jan Hoffmann.

 

Erschienen: Spektrum der Wissenschaft 4/2021 mit meiner Story »Wer hat Angst vorm bösen W@lf?«

März 18th, 2021
Spektrum der Wissenschaft #4/2021, 20. März 2021

Spektrum der Wissenschaft #4/2021, 20. März 2021

In Heft #4/2021 des Magazins »Spektrum der Wissenschaft«, das am 20. März gedruckt und digital erscheint, ist meine Science-Fiction-Kurzgeschichte »Wer hat Angst vorm bösen W@lf« enthalten.

Die Story verknüpft die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland mit vielen menschlichen Eigenschaften, Macken und Problemen, angefangen bei unserem gedankenlosen Umgang mit Elektronikschrott oder bei unserem gerne mal arroganten Verhalten gegenüber der Natur, was nie ohne Folgen bleibt, und zwar für keinen der Beteiligten.

Auf der Spektrum-Homepage könnt ihr »Wer hat Angst vorm bösen W@lf« übrigens kostenlos als PDF downloaden.

Ich schreibe meine SF-Kurzgeschichten oft so, dass sie überall auf der Welt angesiedelt sein könnten – diesmal ist jedoch explizit Deutschland das Setting, um das »Schlagzeilen-Thema« über die Wiederausbreitung der Wölfe in der Republik zu verarbeiten. Erst letzte Woche wurde ja wieder über einen »Problemwolf« hier in good old Germany berichtet …

»Wer hat Angst vorm bösen W@lf« in Spektrum der Wissenschaft 4/2021

»Wer hat Angst vorm bösen W@lf« in Spektrum der Wissenschaft 4/2021

Noch eine kleine Anekdote zu dieser Veröffentlichung, die mit meinem Werdegang zu tun hat: Als ich vor 12, 13 Jahren noch hauptberuflich als Medienoperator arbeitete, war »Spektrum der Wissenschaft« unter den Zeitschriften-Objekten, die wir in der Firma betreuten und druckten. Die digitalen Druckdaten bzw. die papiernen Blaupausen des Wissenschafts-Magazins gehörten wegen der Beiträge über Archäologie, Forschung und einiges mehr immer zu den interessanteren Jobs beim Ausschießen am Rechner oder beim Erstellen des Dummys am Falztisch – da hat man dann schon mal kurz in den einen oder anderen Artikel reingelesen, wenn die Zeit es erlaubte. Jetzt selbst mit einem Beitrag/einer Story in »Spektrum« vertreten zu sein, ist mal wieder einer dieser viel zitierten Kreise, die sich schließen. Das ist mir vor Jahren schon einmal gelungen, witzigerweise mit einem Artikel im Bergsteigermagazin »Climb«.

Der neue Stephen King: Später

März 15th, 2021

Wenn mich in den letzten Jahren jemand gefragt hat, welches Stephen King-Buch ich empfehlen würde oder zuletzt am liebsten gelesen habe, nannte ich meistens »Mr. Mercedes« oder »Joyland«, also Mr. Kings aktuellere Krimis. Jetzt ist mit »Later« bzw. »Später« ein neuer King-Krimi erschienen, im Original sogar in der legendären, dem klassischen amerikanischen Pulp-Krimi gewidmeten Hard Case Crime-Taschenbuchreihe, die ich seit Langem schätze (und deren deutschsprachige Rotbuch-Ausgabe ich echt vermisse). Auf Deutsch gibt’s ein schickes Hardcover bei Heyne.

Die Geschichte: Der junge Jamie kann Geister sehen. Das ist gut für die Literaturagentur seiner Mutter und vielleicht sogar deren Cop-Freundin, aber nicht so gut für Jamie. Stephen King macht daraus mit all seinem Können und all seiner Erfahrung als Erzähler eine coole moderne Geistergeschichte und einen netten kleinen Krimi, wobei er im Subtext u. a. den Horror der Wirklichkeit sowie den Literaturbetrieb kommentiert. Das ergibt guten Pulp, unterhaltsamen Horror und alles in allem einen guten King. Ein Buch, das man an einem Samstag lässig durchliest und das einen dabei bestens unterhält.

Wenn’s nach mir ginge, dann würde Meister King nur noch diese 300-Seiten-Pulp-Krimis schreiben.

Pulp-Krimi und Geistergeschichte: Der neue Stephen King

Königlicher Pulp – Krimi und Geistergeschichte: Der neue Roman von Stephen King

Anzeige: Sherlock Holmes und die Tigerin von Eschnapur

März 12th, 2021

Meine neue Prosa-Storysammlung »Sherlock Holmes und die Tigerin von Eschnapur« bei Atlantis ist in Produktion, und inzwischen gibt es auch die erste Magazin-Werbeanzeige. In Kürze kann das Buch dann als Hardcover und E-Book vorbestellt werden.

Eine Anzeige für »Sherlock Holmes und die Tigerin von Eschnapur«

Eine Anzeige für »Sherlock Holmes und die Tigerin von Eschnapur« (erscheint im Frühjahr 2021)

Artikel: Invincible, Watchmen & Auf einem Sonnenstrahl

März 8th, 2021
Watchmen Deluxe, Panini 2019

Watchmen Deluxe, Panini 2019

Drei Comic-Artikel von mir zu aktuellen oder zeitlosen Titeln, die ihr online lesen könnt:

Am 26. März startet die Animationsserien-Adaption von Robert »The Walking Dead« Kirkmans Comic-Serie »Invincible« auf Prime Video. Wieso »Invincible« eine der besten Superhelden-Science-Fiction-Seifenopern der Moderne oder gar aller Zeiten und obendrein ein echter Lieblingscomic ist, habe ich bereits vor einiger Zeit auf Heynes diezukunft.de in einem Text erläutert.

Dieser Tage ist Tillie Waldens Comic-Roman »Auf einem Sonnenstrahl« erschienen. Eine großartige, magische, queere Space Opera auf 500 Seiten, die nicht bloß Ann Leckie, Becky Chambers, Brian K. Vaughan und Martha Wells in höchsten Tönen feiern und loben, sondern auch meine Wenigkeit in einem Text auf Tor-Online. Ich habe den Webcomic und die US-Ausgabe vor einigen Jahren schon geliebt und freue mich sehr über die deutsche Ausgabe bei Reprodukt – das ist einer der Comics des Jahres, merkt euch meine Worte.

Anfang 2021 schrieb ich die Texte für den ersten Band des starken »Watchmen«-Sequels »Rorschach« von Tom King und Jorge Fornés bei Panini und habe dadurch Lust bekommen, mal wieder Alan Moores und Dave Gibbons »Watchmen«-Überklassiker zu lesen. Außerdem schaute ich mir erstmals die »Watchmen«-TV-Serie von HBO an, die ich auf DVD zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Aus meiner wiederentfachten Begeisterung für »Watchmen« entstand ein Essay über die Korrespondenz der aktuellen Sequels mit dem Meisterwerk von 1986/1987 für diezukunft.de

Preview: Exodus #42

Februar 16th, 2021

Im März wird nach dem Mars-Doppelschlag im vergangenen Jahr die neue Ausgabe #42 von »Exodus – Magazin für Science Fiction Stories & phantastische Grafik« erscheinen.

»Exodus #42«, März 2021

»Exodus #42«, März 2021, Cover: Simon Lejeune

Hinter dem sensationellen Cover von Simon Lejeune (als wäre es einem Punktown-Buch entsprungen) warten auf über 100 Seiten SF-Kurzgeschichten von Hans Jürgen Kugler, Nicole Rensmann, Lisa Jenny Krieg und anderen, mit Illustrationen von Jan Hoffmann, Mario Franke, Uli Bendick und vielen mehr. Die Galerie gehört diesmal den Bildern des Cover-Künstlers aus Berlin, eingeleitet von Uwe Anton.

Von mir gibt’s in dieser Nummer die SF-Story »Alte Schule«, die vom Zeitpunkt der Niederschrift und der Grundstimmung her dem »losen Verbund« um »Mundtot« (Exodus #38), »Nicht während meiner Schicht!« (c’t – Magazin für Computertechnik #7/2019) und »Altes Eisen« (c’t – Magazin für Computertechnik #14/2020) zugeordnet werden kann. Bei Erscheinen dann etwas mehr zur Geschichte.

@MisterEndres

MICRO-STORY der Woche von Twitter:

„Kannst du dir vorstellen, dass es hier mal Dinosaurier gegeben hat?“

„Nein.“

„Oder Mammuts?“

„Unvorstellbar.“

„Und Menschen?“

„Selbst das ist schon so lange her ...“

„Na ja. Komm, unsere Mittagspause ist gleich vorbei.“

Die beiden Roboter gehen zurück ins Solarzellen-Werk.

Immer alle Storys auf Twitter @MisterEndres

Elementar:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1