Wednesday Comic: Ein Mann – Ein Abenteuer 1

Juli 18th, 2018

In dieser Rubrik wird jeden Mittwoch einer der Comics vorgestellt, die ich kürzlich aus privatem oder beruflichem Interesse gelesen habe. Mittwoch, der traditionelle Release-Day der Comic-Verlage in den Staaten, scheint mir der passende Tag für diese Texte zu sein.

Mounties und Macumba

»Ein Mann ein Abenteuer 1«, Schreiber & Leser 2018

»Ein Mann ein Abenteuer 1«, Schreiber & Leser 2018

Der Verlag Schreiber & Leser arbeitet sich nicht nur durch eine Neuausgabe von Hugo Pratts abenteuerlichem Comic-Klassiker »Corto Maltese«, der Frank Miller genauso beeinflusste wie Mike Mignola oder Eduardo Risso. Mit dem frisch erschienenen Album »Ein Mann – Ein Abenteuer 1: Jesut Joe • La Macumba del Gringo« liegt nun auch noch ein Band vor, der zwei von Pratts Beiträgen zur berühmten italienischen Reihe »Un uomo un’avventura« sammelt, die in den 70ern entstanden.

Die erste überraschend blutige Geschichte widmet sich dem kanadischen Ureinwohner Jesuit Joe, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts wie eine Laune des Schicksals durch den Norden unter dem Schutz der Mounties lügt und mordet. »Jesuit Joe« wirkt wie eine konsequente, drastische Opfergabe an Jack London, den Cortos Schöpfer als Autor verehrte. Dass Pratts skizzenhafte Storyboards zur späteren Verfilmung die ursprüngliche Panel-Story hinterher ergänzen und so weit wie möglich fortführen, stört kein bisschen.

Die zweite Story, die im fiebrigen, abergläubischen Brasilien übernatürliche Macumba-Magie, weltliche Kriege und fleischliche Gelüste miteinander verbindet, ist ungeheuer stark und sexy gezeichnet – aber auch ungeheuer verwirrend, was Personal und Plot angeht. Wer schon Probleme hatte, der einen oder anderen surrealistischen Corto-Episode zu folgen, wird sich an »La Macumba del Gringo« erst recht die Zähne ausbeißen.

Vermutlich wäre ein dünnerer Band mit allein dem brutalen Streifzug von Jesuit Joe, wie er kürzlich in den USA veröffentlicht wurde, die bessere Wahl gewesen. Andererseits freuen sich Pratt-Komplettisten über jedes Stück und jede Rarität. Im Februar folgt ein zweiter Band mit »Westlich von Eden« und »Svend«.

Wednesday Comic: Hellblazer Vol. 18: The Gift

Juli 11th, 2018

In dieser Rubrik wird jeden Mittwoch einer der Comics vorgestellt, die ich kürzlich aus privatem oder beruflichem Interesse gelesen habe. Mittwoch, der traditionelle Release-Day der Comic-Verlage in den Staaten, scheint mir der passende Tag für diese Texte zu sein.

Constantine at his best

Hellblazer Vol. 18, DC Vertigo 2018

Hellblazer Vol. 18, DC Vertigo 2018

Dank der neuen amerikanischen »Hellblazer«-Sammelbände kann man als Neuleser gar nichts falsch machen und eine der besten Horrorcomic-Serien aller Zeiten chronologisch in 300-Plus-Seiten-Wälzern auf genau dem richtigen Papier genießen. Als Hardcore-Fan kann man wiederum noch mal alle Comics über den zynischen Okkultisten John Constantine zum zweiten oder dritten Mal goutieren.

Allerdings wundert man sich dann vielleicht, dass man fast vergessen hat, wie gut der Run des englischen Autors Mike Carey war. Warum eigentlich? Careys »Hellblazer«-Saga, die ursprünglich zwischen 2002 und 2007 erschien, hatte wirklich alles, was gute Geschichten über den kettenrauchenden, hoch pokernden Trickser im Trenchcoat brauchen. 

Mike Carey kennt man primär für die »Sandman«-Forsetzung »Lucifer«, deren sehr freie TV-Adaption im Sommer dankenswerterweise von Netflix gerettet wurde, für allerhand Comics mit den X-Men, für seine eigene referenzreiche Fantay-Serie »The Unwritten« und für den ungewöhnlichen Zombie-Roman »The Girl with all the Gifts«, der verfilmt wurde.

Im 18. »Hellblazer«-Trade »The Gift« lässt Carey seinen Antihelden gegen dessen dämonische Familie antreten, was den Run auf seinem Höhepunkt  mit den Anfängen von Constantines erster Soloserie unter Autor Jamie Delany und der Bluttransfusion durch Satans finsteren Diener Nergal verknüpft. Doch auch Gemma, Chaz, Constantines böser Zwilling, der Teufel höchstpersönlich und sogar Swamp Thing haben ihre Momente. Und wie Zeichner Leonardo Manco Constantines neuerlichen Trip in die Hölle visualisiert, ist einfach der Hammer, während Giuseppe Camuncoli und Frazier Irving als Gastzeichner den kreativen Luxus verdeutlichen, der den Vertigo-Klassiker viele Jahre lang kennzeichnete.

Kürzlich ging es hier um den perfekten Sommer-Comic. Hier hätten wir nun den perfekten »Hellblazer«-Comic. Das Titelbild stammt übrigens von John »Hitman« McCrea.

 

Wednesday Comic: Eine Schwester

Juli 4th, 2018

In dieser Rubrik wird jeden Mittwoch einer der Comics vorgestellt, die ich kürzlich aus privatem oder beruflichem Interesse gelesen habe. Mittwoch, der traditionelle Release-Day der Comic-Verlage in den Staaten, scheint mir der passende Tag für diese Texte zu sein.

Der perfekte Sommer-Comic

EIne Schwester, Reprodukt 2018

Eine Schwester, Reprodukt 2018

Bastien Vivés gehört zu der jüngeren Generation französischer Comic-Macher, deren vielseitige Vertreter von den frankobelgischen Meistern ebenso beeinflusst wurden wie von japanischen Animeserien und amerikanischen Helden. Die starke »Dragonball«-Hommage »LastMan«, die Vivés zusammen mit Balak und Sanlaville inszenierte, musste hierzulande leider frühzeitig auf Eis gelegt werden – dafür brillierte zuletzt z. B. der von Vivés mitgestaltete Panel-Krimi »Olympia«.

Gerade ist bei Reprodukt außerdem der Einzelband »Eine Schwester« erschienen, eine wunderbar sommerliche Geschichte über das Erwachsenwerden im Urlaub. Strand, Familie, Lagerfeuer, Dorfjugend, Pokémon, ein wunderschönes Mädchen, Freundschaft, Sex – alles drin, was eine gute Coming-of-Age-Geschichte braucht. Vivés digitale Zeichnungen reduzieren und akzentuieren dadurch alles noch massiver.

Es wäre zu einfach, Vivés leichten und einfühlsamen, stellenweise überraschend erotischen Comic-Roman nur als den gefühlsmäßigen Nachfolger zur viel gelobten Graphic Novel »Ein Sommer am See« von den Tamakis zu bezeichnen, zumal »Eine Schwester« subjektiv der bessere Comic ist, da man noch mehr in die Sommertage des dreizehnjährigen Antoine und der sechzehnjährigen Helene hineingezogen wird. Doch »Eine Schwester« darf sich gern zu »Ein Sommer am See« ans Lagerfeuer der Aufmerksamkeit setzen, wenn das hilft, dass möglichst viele Feuilletonisten und Leser den Band für sich entdecken.

Mit »Eine Schwester«, dem perfekten Sommer-Comic, beweist Bastien Vivés einmal mehr, dass er einer der besten Comic-Erzähler Europas ist.

Wednesday Comic: Wolfskin

Juni 27th, 2018

In dieser Rubrik wird jeden Mittwoch einer der Comics vorgestellt, die ich kürzlich aus privatem oder beruflichem Interesse gelesen habe. Mittwoch, der traditionelle Release-Day der Comic-Verlage in den Staaten, scheint mir der passende Tag für diese Texte zu sein.

Brutale Conan-Parodie

Wolfskin TPB 1, Avatar, 2009

Wolfskin TPB 1, Avatar, 2009

Wie Alan »Watchmen« Moore, hatte auch Warren »Planetary« eine Phase, als er jede Menge eigenständige Panel-Werke beim US-Verlag Avatar veröffentlichte, der für möglichst harte, heftige und ekelige Comics wie »Crossed« berüchtigt ist, die sich gern weit hinter der Grenze des guten Geschmacks aufstellen.

Einer der entsprechend brutalen und blutigen Titel, die Ellis damals vorlegte, war »Wolfskin«, eine ultragewalttätige Fantasy-Satire und Parodie auf Robert E. Howards Conan. Im ersten Paperback, das Avatar 2009 herausgebracht hat, ist die komplette dreiteilige Miniserie von Ellis und dem spanischen Zeichner und Gore-Spezialisten Juan José Ryp enthalten, und wenn man sich drauf einlässt, ist die zwar dünn, aber schon ziemlich witzig.

Umso bedauerlicher, dass Ellis’ »Gravel«-Kumpel Mike Wolfer als Autor im ersten Band noch eine ganz passable Einzelgeschichte hinbekommt, es in der Miniserie im zweiten Trade »Wolfskin: Hundreth Dream« dann jedoch so böse vermasselt, dass es weh tut. Bei Wolfer wandert der nordische Krieger im Wolfsfell, der durch schwarze Pilze zum Berserker wird und seinem Gott gegenübertritt, nämlich mit ein paar neuen Gefährten durch die Gegend, die nur am philosophieren sind. Gähn.

Man braucht also definitiv nur den ersten Band mit der Mini von Ellis und Ryp, in dem ja auch wirklich genügend Körperteile fliegen und genügend Eingeweide spritzen.

Wednesday Comic: Checkmate by Greg Rucka

Juni 20th, 2018

In dieser Rubrik wird jeden Mittwoch einer der Comics vorgestellt, die ich kürzlich aus privatem oder beruflichem Interesse gelesen habe. Mittwoch, der traditionelle Release-Day der Comic-Verlage in den Staaten, scheint mir der passende Tag für diese Texte zu sein.

Super-Spione

Checkmate by Greg Rucka Book 2, DC 2018

Checkmate by Greg Rucka Book 2, DC 2018

US-Autor Greg Rucka kennt man für »Batman: Niemandsland«, »Detective Comics«, »Batwoman«, »Wolverine«, »Wonder Woman«, »Queen & Country«, »Whiteout«, »Gotham Central« und »Lazarus« – und man würde durchaus noch mehr starke Titel aus seiner Feder finden, wenn man es drauf anläge, diese Aufzählung noch länger machen zu wollen.

Zwischen 2007 und 2008 schrieb Rucka außerdem »Checkmate«, das DC jetzt in zwei dicken Paperbacks (Book One, Book Two) mit Artwork von Zeichnern wie Joe Bennett, Jesus Saiz und sogar Chris Samnee gesammelt hat. Rucka nutzte damals den Umstand, dass DC mit den Events »Infinite Crisis« und »One Year Later« mal wieder seine Kontinuität bereinigt hatte und vielen Figuren einen neuen Status quo ermöglichte. Für Rucka hieß das, dass er die ursprünglich 1988 eingeführte Checkmate-Organisation, wie die Suicide Squad eine Abteilung von Task Force X, mit bekannten und frischen Versatzstücken neu ausrichten konnte.

Komplexe Strukturen herrschen innerhalb des Super-Geheimdienstes, in dem Amanda Waller, Mr. Terrific, Sasha Bordeaux und andere in einer nach Schachfiguren benannten Doppel-Hierarchie das Sagen haben. Während die menschlichen und übermenschlichen Agenten im Feld gegen den Kobra-Kult, Bane und andere antreten müssen, ist die interne Politik von Checkmate für die brisanten Missionen so diktierend wie die geopolitische Interaktion mit dem Rest der Welt. Als Gaststars tauchen Rick Flag, Nightwing und die Outsiders, Batman sowie Superman auf.

Rucka fordert seinen Leser in »Checkmate« ganz schön, doch die Belohnung fällt groß aus. Die anspruchsvolle Superhelden-Spionage-Saga aus dem DC-Universum darf als Geheimtipp bezeichnet werden, und zwar selbst für Rucka-Fans. Denn egal wie lange man eine Auflistung mit Ruckas Werken machen würde – »Checkmate« dürfte so gut wie nie genannt werden.

Wednesday Comic: The Punisher Invades the ’Nam

Juni 13th, 2018

Ich will meinen sträflich vernachlässigten Blog wiederbeleben. Keine Ahnung, ob ich es durchhalte und zeitlich hinkriege, aber der Plan ist, ein paar neue Rubriken einzuführen und regelmäßig zu befüllen. Mittwochs soll fortan immer einer der Comics drankommen, die ich kürzlich aus privatem oder beruflichem Interesse gelesen habe. Mittwoch, der traditionelle Release-Day der Comic-Verlage in den Staaten, scheint mir der passende Tag zu sein für diese Texte …

»Punisher Invades the 'Nam«, Marvel 2018

»Punisher Invades The ‘Nam«, Marvel 2018

Frank Castle in Vietnam

Garth Ennis war nicht der Erste, der Frank Castles Zeit als Soldat in Vietnam schilderte. Zwischen 1986 und 1993 widmete Marvel dem Vietnamkrieg eine eigene Comic-Serie, die sich ebenso unterhaltsam wie kritisch mit dem militärischen Desaster in Südostastien ausandersetzte. Anfang der 90er schaute sogar der Punisher ein paar Mal als Protagonist in »The ’Nam« vorbei, und die Kreativen zeigten u. a. Castles ersten Einsatz, sein intensives Duell mit einem Scharfschützen des Vietkong, seine Konflikte mit korrupten Offizieren und einen brutalen Kampf mit einem unmenschlichen Kriegsverbrecher.

Die entsprechenden Storys schrieben u. a. Vietnam-Veteran Don Lomax und Punisher-Veteran Chuck Dixon. Letzterer ließ die ’Nam-Geschichten schließlich wenige Jahre später in die von ihm betreuten Soloserien des Bestrafers einfließen – u. a. auf einer Mission des Punishers und eines anderen dekorierten Soldaten aus »The ’Nam«, die sich in den Wäldern der USA mit rechten Extremisten anlegen; und in einer Südamerika-Mission mit Frank und dem Hacker Micro, die der legendäre Big John Buscema phänomenal gezeichnet hat.

»The Punisher Invades The ’Nam« ist ein 350 Seiten starker Sammelband für Fans von Marvels Punisher und von reißerischen, aber eben doch guten, nicht zu verklärten Kriegscomics. Ein wirklich cooles, handwerklich stets solide bis sehr gut gemachtes Stück Punisher- und Kriegscomic-Geschichte.

Schade, dass »The ’Nam« bisher nicht vollständig in Trades vorliegt.

Ausblick: Phantastisch!e Geschichten

Februar 15th, 2018

2017 hatte ich nicht so viel Zeit für die Betreuung der Story-Rubrik der phantastisch!, wie eigentlich nötig. Chefredakteur Klaus B. sprang ein und karrte ein paar Kurzgeschichten an – jetzt hab ich mich aber mal wieder um die nächsten Ausgaben gekümmert.

In der #70 wartet Bücher müssen brennen!, eine brandneue Zeitreise-Story von Angela & Karlheinz Steinmüller.

In der #71 gibt es Joe R. Lansdales Kurzgeschichte Bird, die auf Englisch gerade erst in Full Bleed Vol. 1 abgedruckt wurde. Wenn es die Zeit erlaubt, werde ich das fiese kleine Lansdale-Highlight selbst übersetzen.

Wann und wo die nächste Story aus meiner Feder abgedruckt wird, weiß ich dagegen gerade gar nicht so genau. Müsste in der nächsten Ausgabe von Exodus sein, wenn mich nicht alles täuscht.

Hillary Jordan: Mudbound

Februar 6th, 2018
Hillary Jordan: Mudbound, pendo 2017

Hillary Jordan: Mudbound, pendo 2017

Mit »When She Woke« aus dem Jahre 2011, das 2013 als »Die Geächteten« auf Deutsch erschienen ist, legte die Amerikanerin Hillary Jordan ein hochinteressantes dystopisches Science-Fiction-Buch vor.

Ihren Einstand als Romanautorin gab Jordan allerdings bereits anno 2008 mit »Mudbound«, das seither in fünfzehn Sprachen übersetzt und vom Paste Magazine zu einem der zehn besten Debüts der vergangenen Dekade gekürt wurde.

Dank der Verfilmung durch Regisseurin Dee Rees, die man hierzulande aktuell auf Netflix findet, erhielt das mustergültige Südstaatendrama zehn Jahre nach seinem ursprünglichen Erscheinen als »Mudbound. Die Tränen von Mississippi« jetzt doch noch eine deutsche Ausgabe, und in diesem Fall gilt definitiv: Besser spät, als nie!

Denn die exzellent durchkomponierte, beeindruckend vielstimmige Geschichte über das harte Leben, den beiläufigen Sexismus und den brutalen und dennoch alltäglichen Rassismus im ländlichen Mississippi nach dem Zweiten Weltkrieg ist absolut geschmeidig und richtig packend geschrieben.

Angeblich arbeitet Jordan derzeit an einem Sequel ihres Pageturners.

Randabfallend: Full Bleed Vol. 1

Januar 29th, 2018
Full Bleed Vol. 1, IDW PDX 2018

Full Bleed Vol. 1, IDW PDX 2018

Als Antwort auf den Trend zum digitalen Lesen setzt beim einen oder anderen eine – abermalige – Bewusstseinsschärfung für besonders schöne und haptische Druckerzeugnisse ein. Diese analoge Reaktion bzw. Gegenreaktion bedienen Dirk Wood und Ted Adams als Herausgeber und Kuratoren des neuen englischsprachigen Kultur-Magazins »Full Bleed: Comics & Culture Quarterly«, dessen erste Ausgabe im Januar beim Spezial-Interest-Imprint IDW PDX des amerikanischen Comic-Verlag IDW erschien.

Und was für eine erste Ausgabe das geworden ist! Ein dickes, großes Hardcover mit 200 Seiten im Format 28,5 x 22,5 cm, das seinen Titel »Full Bleed« (zu Deutsch: über den Rand, randabfallend gedruckt) ganz genau nimmt und inhaltlich zwischen Comics, TV, Film, Kunst, Musik und Literatur in keine Schublade passt, während gestalterisch in Schrift und Bild aus allen Rohren gefeuert wird. Prosa, Comics, Artikel, Essays, Reiseberichte, Interviews, alles großzügig gesetzt und bebildert – da geht man gerne auf Schatzsuche. In der gebundenen Debütnummer findet sich z. B. ein verschollenes, vorher nie veröffentlichtes und ziemlich schräges Interview mit dem englischen Autor, Comic-Gott und Magier Alan »Watchmen« Moore, während Stephen King in einem langen Gespräch über die Comics plaudert, die er so las und schrieb oder noch gern schreiben würde. Bernie Wrightson, der 2017 verstorbene Meister des Makabren, wird als Künstler und Mensch ausführlich gewürdigt, und Joe R. Lansdale offeriert eine neue, fiese kleine Kurzgeschichte, die Tim Truman illustrierte. Andere Beiträge widmen sich Comics und Buchmessen auf Kuba, der falschen Darstellung Nigerias in US-Comics, einer teuren Jazz-und-Whisky-Bar in Japan, dem Vermächtnis der TV-Serie Die Sopranos, Weißen Haien, Baseball oder Punk-Künstlerin Carla Bozulich, derweil Dirk Gently-Produzent Arwind Ethan David darüber plaudert, wie Douglas Adams sein Leben veränderte.

Ergo: Eine vielseitige Wochenendlektüre, und vielleicht mal ein Sammlerstück für die Fans von Lansdale und King! Denn um als unbescholtener Kultur-Konsument »Full Bleed Vol. 1« zu kriegen, muss man darauf hoffen, dass der eine oder andere Comic-Shop in Deutschland sich gekümmert hat – Händler mussten ihre offiziellen Vorbestellungen vorab über Kickstarter anbringen, wodurch mit zusammengekommenen 90.000 Dollar bei veranschlagten 50.000 Dollar das Debüt der bunten Hardcover-Magazin-Wundertüte gesichert wurde. Geplant sind vier Ausgaben/Bände pro Jahr. Mal sehen, wie lange die Macher und die Leser durchhalten.

Corto Maltese 14: Äquatoria

November 18th, 2017
Corto Maltese 14: Äquatoria, Schreiber & Leser 2017

Corto Maltese 14: Äquatoria, Schreiber & Leser 2017

Szenarist Juan Díaz Canales und Zeichner Rubén Pellejero treten mit »Äquatoria« zum zweiten Mal an, um die Legende von Hugo Pratts Comic-Ikone und Panel-Abenteurer Corto Maltese fortzuspinnen. Auch das vierzehnte Album der Serie kann wieder wahlweise in Farbe oder Schwarz-Weiß erstanden werden. So oder zeigt es, wie Corto dem magischen Spiegel des Priesterkönigs Johannes hinterherjagt – in Begleitung schöner Frauen und einer Nonne!

Die Suche führt sie nach Alexandria und Afrika, das die westlichen Kolonialmächte unter sich aufzuteilen versuchen. Unterwegs trifft Corto auf Winston Churchill und auf den Offizier Richard Meinertzhagen, eines der Vorbilder für James Bond; eine andere Nebenfigur hat sogar deutsche Wurzeln. Zwischendurch plaudert Corto indes aus der Ferne mit den topografischen Kurven seiner Heimat Malta, die zu meiden der respektlose Glücksritter bestens versteht.

Das neue Album von Pratts spanischen Erben macht viel Spaß, und besonders der erste Teil – inklusive Venedig – hätte Cortos Schöpfer sicher gefallen. In der zweiten Hälfte werfen Canales und Pellejero allerdings zu viele Orte und Personen in ihre Geschichte. Trotzdem muss man rückblickend sagen, dass die Begeisterung für den ersten Band der beiden wohl etwas der generellen Euphorie über neue Corto-Abenteuer geschuldet war: Dieses zweite Album ist trotz seiner Makel deutlich stärker. Nicht perfekt, aber eine würdige und unterhaltsame Fortsetzung.

Anders ausgedrückt: Zu viel, jedoch auch viel Gutes.

Neu:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1