Morrison, Case: Doom Patrol Book One

Doom Patrol Book 1, DC Comics 2016

Doom Patrol Book 1, DC/Vertigo 2016

Der schottische Comic-Autor Grant Morrison steht für andersartige Panel-Geschichten, die cool, genial, herausfordernd, stimulierend, wirr oder schlicht unlesbar sein können. Bei Morrison weiß man nie, ob er einen auf den nächsten zehn Seiten nicht komplett in seiner eigenen Gedankenwelt abhängt, ja man die Lektüre ohne das simultane Einwerfen irgendwelcher bunter Pillen nicht gleich ganz abschreiben kann. Nichtsdestotrotz gibt es viele wichtige und lesenswerte Werke, die dieser Meister des Meta in den letzten drei Dekaden geschrieben hat. Dabei lässt Morrison stets seine Faszination für das Merkwürdige, das Surreale, multiversale Konzepte sowie die Verschmelzung von Realität und Fiktion in sein Comic-Schaffen einfließen.

Ein gutes Beispiel für einen ungebrochen lohnenswerten Morrison-Klassiker ist der Vertigo-Titel „Doom Patrol“, den DC in den USA gerade in seitenstarken Sammelbänden als Paperback und E-Book neu auflegt. Morrison bekam die Serie über die in den 60ern kreierte Außenseiter-Truppe 1988 zugetragen, als sein Stern durch das metaphysische „Animal Man“ und das bereits abgegebene Script zum designierten Dauer-Bestseller „Batman: Arkham Asylum“ mächtig am Aufsteigen war.

Zusammen mit Zeichner Richard Case kreierte Morrison in den ersten Ausgaben Anfang 1989 einen guten Einstiegspunkt für alle interessierten Leser und brachte das Element des unangenehm Bizarren und verstörend Seltsamen zurück in die Abenteuer der Doom Patrol, die Morrison aufgrund der vorangegangenen Storyline neu justieren konnte. Sein Team besteht zu Beginn zunächst aus einem depressiven Menschen-Hirn im Roboter-Körper, einer traumatisierten jungen Frau mit über sechzig Persönlichkeiten, und der androgyn-verwirrten Fusion eines weißen Mannes, einer schwarzen Frau und eines negativen Geistes. Ihre Gegner sind genauso strange, während ein vielschichtiges Hypergemälde Paris verschwinden lässt, eine fremde Struwwelpeter-Welt in die Realität eindringt und eine gefährliche Gedankenlandschaft durchwandert werden muss …

Morrison und Case sollten bis Januar 1993 bleiben und über 40 US-Hefte gestalten. Der erste gut 400 Seiten umfassende Sammelband von „Doom Patrol“ pendelt zwischen Pulp, Psychologie und Philosophie, ist wirklich weird und tierisch unterhaltsam. Auch nach rund 25 Jahren sind das noch die idealen Superhelden-Geschichten für alle, die nicht so auf Capes und Spandex stehen und dafür auf fantastische Autoren wie Matt Ruff und China Miéville abfahren.

Der zweite von drei Bänden dieser neuen „Book“-Edition ist für August angekündigt. Eine gute Alternative zum Hardcover-Omnibus, für den immerhin 150 US-Dollar zu berappen sind.

Comments are closed.

Elementar:

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen

Backlist:
killerscreek_sidebar1
cw1_sidebar1
cw2_sidebar1
rachegeist_sidebar1
SHudUdT_sidebar1
DZvO_sidebar1